Inspiriert von Männerwelten…

Hallo ihr Lieben,

inspiriert von Joko und Klaas, möchte ich genau das Thema unterstützen und Betroffenen die Kraft geben, sich zu wehren! durch eigene Fehler, die ich offen lege, weil genau dort auch (allerdings unabhängig davon) meine Krankheit ausgebrochen ist…

Ich war 17 Jahre alt, gerade mit meinem neuen Freund zusammen und über meine damalige beste Freundin an den Job im Solarium gekommen. Ich war ziemlich glücklich, weil ich lange keinen Job mehr gefunden hatte.
Mein Chef besaß mehrere Läden in der Stadt und ich war nun zum putzen immer die letzten drei Stunden an dem Standort in der Stadtmitte. Als er kam war ich hinten im Raum, wo man nur hinkam, wenn man durch eine Kabine durchging, in welcher gerade ein neues Solarium eingebaut wurde.
Er fragte mich zunächst harmlos ob ich es schon ausprobiert hätte, was ich verneinte.
Er stand in der Tür, lehnte sich dann seitlich in den Türrahmen und sah mich an. Diesen Blick vergisst man wohl nie mehr. Er streichelte mich am Arm und wich zurück, woraufhin er mich an der Hüfte packte und mich an ihn ran zog.
Dann glitt seine Hand zwischen meinen Brüsten lang und er fragte mich ob ich das Solarium ausprobieren wollte!?
… dann ging die Glocke der Eingangstür und zu meinem wahnsinnigen Glück war es eine damalige Schulbekannte, Mit der ich mich kurz unterhalten konnte, bis er dann auch tatsächlich ging.

zunächst wollte ich es niemandem erzählen, öffnete mich dann aber meiner Freundin, die mit mir zu einem bekannten Polizisten fuhr, den ich aus dem Praktikum kannte. Ich wollte es besser machen, als die „Opfer“ von denen man sonst so hörte. Ich wollte ihn anzeigen. Mein Freund war damals zunächst sauer, dass ich es nicht erzählt hatte und wollte dann sein Haus niederbrennen. ( natürlich aus der Wut, hätte er nie getan). Aber ich merkte, als ich mich dem Polizisten erklärte, dass es unangenehm ist. Die Scharm, sich nicht direkt gewehrt zu haben und zugeschlagen zu haben, kam hoch. Dazu kam die Aussage meiner Freundin, dass ich dann ja nicht nur meinen Job verliere, sondern ihren auch gefährde. Wo ich mich immer nur fragte, wie sie mit dem Risiko dort noch arbeiten wollte.
ich war mir nie sicher, ob sie mir damals wirklich glaubte oder es sogar eine Art Eifersucht war, warum ich und warum ihr das nicht passierte. Schwachsinn, aber sowas gibt es. Sie war damals etwas pummeliger, weshalb sie für einige Mämner nicht so interessant wirkte wie ich, dafür habe ich oft einen Spruch bekommen… Man sagte mir früher, ich wirkte auch immer erst arrogant, bis man mich kannte..

Aber mir fehlte damals etwas sehr wichtiges, Selbstbewusstsein, denn mein erster Sexpartner, war ebenfalls ein gewalttätiger Jugendstraftäter, der Rechtsradikal war. Er hatte mir nie was getan, aber hätte ich vielleicht mal den Mut gehabt zu sagen, Nein, ich will das nicht. Zumindest nicht hier und jetzt, wäre mir auch dort einige Scharmlose Situation erspart geblieben.

Ich habe meinen Chef damals dann nicht angezeigt. Ich habe gewusst wie er mit seiner Frau und den zwei Kindern glücklich lebt. Dachte dann ich habe alles einfach übertrieben wahr genommen und sollte das nicht zerstören. Aber weiß ich heute, was daraus resultiert ist? Ist das noch mehreren passiert, die weniger halt hatten als ich. Oder ein noch schwächeres Selbstbewusstsein… Weiß ich ob aufgrund meines Schweigens, wo ich die Wahl hatte andere daran zugrunde gegangen sind? Wenn ich wieder drüber nachdenke ist das der einzige Gedanke der mir tatsächlich noch Angst macht und wo es vielleicht auch besser ist, wenn ich es nicht weiß. Darum auch wenn es euch peinlich ist und ihr meint, dass ihr stark genug seid, tut es für die Nächste. Für die, die vielleicht noch jünger ist, alleine oder schwach. Die es nicht verkraftet und bei der es vielleicht dann auch länger geht und nicht nur Belästigung ist, sondern Vergewaltigung. Heute würde ich es anders machen, nicht nur durch diesen Blog habe ich gelernt, dass gerade Schwächen zugeben, einen Stark macht.

…ich habe als Resonanz noch nie gehört, boah, machst du dich damit lächerlich, auch wenn ich die meisten Themen versuche mit Humor zu unterschmücken. Nein, ich werde für meine Kraft gelobt, Dinge in Worte zu fassen, die andere so nicht zugeben oder ausdrücken könnten. Keiner von euch ist allein, und ich weiß, dass ich viele Freunde habe, die gleiches oder schlimmeres erlebt haben. Die mal darüber sprechen ja und ich sehe, es geht ihnen genauso; Warum nicht früher reagiert, man glaubt es ist falsch, hat es für das Kind getan, etc…

Ich habe damals dann schnell gekündigt und musste ihn nur noch einmal sehen, inkl. meinem Freud und Freunden bin ich dort aufgelaufen. Seine letzten Worte waren dann nur: Wir gehe doch gut auseinander oder? Nichts für ungut…
Glaubt mir, ich musste meine Freunde halten.

Das war meine Geschichte dazu. Und durch das Stützen auf die Solarienbänke beim Reinigen ist meine Krankheit ausgebrochen, vermutlich… nicht die schönste Erinnerung in meinem Leben, aber vielleicht finden nun mehrere Frauen den Mut ihre Geschichte in die Öffentlichkeit zu bringen! Fast euch ans Herz und reagiert. Irgendwann ist es sonst zu spät und es ist unnütz darüber nachzudenken, was wäre gewesen wenn…

Auch wenn wir ein Talent haben es runter zuspielen, es zu verdrängen, oder sich zu fragen war es überhaupt so gemeint. Alles was euch zu viel ist, ist einen Schritt zu weit! Und auch wenn es nicht so bewusst war, einfach mal angenommen, helft ihr dieser Person zu zeigen, dass ist ein Schritt zu weit und er lernt daraus für die Zukunft und nutzt vielleicht diese Chance, einen „besseren“ Weg zu gehen…

Seit mutig, stoppt genau das!
Denn genau das ist es; Mut. Den ich damals nicht aufbringen konnte…

Und an alle anderen, schaut nicht weg, helft, unterstützt und zeigt keine eventuellen Zweifel an der Aussage. Denn ist sie echt, hält genau sowas die Mädels auf.

Trotzdem auch nach dem ernsten Thema, sonniges Wochenende,

Desi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.