Danke das es EUCH in meinem Leben gibt…

Hallo ihr Lieben,

heute mal ein Beitrag für alle meine Freunde…

Der Blog war „damals“ entstanden für Menschen die mein Schicksal teilen und Angehörige, derer, um die Gefühle offen zu legen. Zu beschreiben, wie es einem geht und was es für Möglichkeiten gibt sich selber oder aber Bekannten, Freunden und Familienmitgliedern, die gleiche Probleme haben, beizustehen. Tipps zu geben und sich von einer Krankheit nicht das Leben versauen zu lassen. Gerade für Menschen wie mich, die lange Zeit ihre Gefühle nicht auf der Zunge getragen haben, sondern fröhlich lachend mit Klagen nicht die Zeit verplempern wollten. Ich dachte es wäre hilfreich, wenn ich meinen Blickwinkel frei zugänglich mache und auch meinen Freunden ermögliche zu sehen wie es mir geht.. ohne das ich drüber reden muss…
Aber eure Resonanz hat mir gezeigt, dass ich Gefühle zulassen darf und so habe ich den Blog immer weiter gemacht. Wenn ich auch nicht mit regelmäßigen Einträgen glänze… 🤦🏽‍♀️

Gerade nach den letzten Tagen, die für mich gefühlsschwankend waren (Erläuterung noch mal in einem weniger Emotionalen Eintrag auf fachlicher Ebene), möchte ich nun einen Beitrag den Menschen in meiner Umgebung widmen und Danke sagen. In Worten, die ich nicht deutlich aussprechen könnte, weil Tränen fließen würden… ☺️
ich hab schon häufiger in Blogeinträgen Danke gesagt, aber nun noch mal hochoffiziell in einem Eintrag ohne anderem Themenbezug. 😂

DANKE, an Alle, die mir gezeigt haben, dass ich es wert bin geliebt zu werden!

Danke, an Alle, die mir mit einem Lächeln, einem Wort und einem Satz jeden Tag meine Laune versüßen!

Danke, an Alle, die mir mit ihrer Art jeden Tag den Schmerz nehmen. Weil ich ihn vergesse wenn ich mit euch zusammen bin!

Danke, an Alle, die mir in schweren Zeiten die Kraft geben, die ich alleine nicht aufbringen kann. Wenn ich doch mal breche und denke ich packe das nun nicht mehr, nehmt ihr mein Hand und zeigt mir, dass ich das alles nicht alleine durchstehen muss!

Danke, an Alle, die mich in schweren Zeiten unterstützt haben, auch wenn sie nichts tun konnten einfach an einen dachten!

Danke für das Verständnis, dass ihr manchmal aufs Gefühlabstellgleis gestellt werdet. Das tue ich nur, weil ich weiß wie beschissen es ist, wenn man helfen will und es nicht kann. Ich will dann einfach nicht, dass sich meine Freunde so fühlen!

Danke, dass ihr mich auffangt, wenn ich es brauche. Mich tretet und leitet, damit ich kämpfe! Und dann mit Degen, Pfeil und Bogen an meiner Seite kämpft. Ihr habt das Talent in der richtigen Zeit mir das zu geben, was ich brauche.

Danke, an Alle, dass ihr mich aushaltet. Ich weiß das mein Humor und Sarkasmus heftig sein kann, ihr nehmt es topp auf. 😏

Keine Sprache der Welt kann das Gefühl ausdrücken, was ihr in mir bewirkt, einfach weil ihr ihr seid. Weil euch umarmen, Zeit mit euch zu haben oder einfach wissen das es euch gut geht, für mich das größte Glück ist!
Ich bin auch froh, dass Kollegen zu Freunden geworden sind, denn das macht auch Arbeitstage/Stunden zu wundervollen Momenten in meinem Leben!

Ich möchte euch sagen, das ihr es seid, die mir Kraft geben. Und die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Mit alle Fehlern, Schwächen, aber auch Stärken und der Kraft genau das zuzugeben, das man einfach nicht alles alleine schaffen muss. Es auch auf keinen Fall sollte.

Aber versteht auch, dass es schwer ist, zuzugeben, dass man halt manchmal die Schwache ist die Hilfe braucht. Ich HASSE es wenn ich mal etwas wieder nicht aufbekomme, nicht heben darf oder Bitten äußern muss. Aber niemals gibt mir jemand von EUCH das Gefühl, dass er davon genervt ist…
Danke, dass ihr auch mich, mit diesem Blog durch Zuspruch und Wärme, davon überzeugt habt es weiter zumachen.

Und wenn ich all das auf mich nehmen musste, um diese Gefühl der Freundschaft zu erfahren, möchte ich euch sagen, dass es jeder verfluchte beschissene Tag und jede OP mit seinen Konsequenzen wert war. Einfach weil ich euch begegnen durfte und euch mein Freunde nennen darf…

Ob es nun Freunde aus der Schule sind, Kollegen, Geschäftsbeziehungen, Familienmitglieder, oder woher wir uns auch immer kennen, hiermit werfe ich euch alle in einen Topf.
Manche haben mich auch nur eine kurze Zeit begleitet und mir mein Leben versüßt (die werden sich nicht die Zeit nehmen, dass zu lesen, was egal ist, aber) auch denen Danke ich. Denn auch diese Personen haben einen Teil ihrer Zeit für mich geopfert. Danke dafür…

Egal was kommt, ich werde in jedem Moment wo ihr mich braucht alles geben auch für euch da zu sein. Und gerade wenn es terminunabhängig ist, ist es ein einfaches für mich. 😛

Danke für Alles, ich kann es nicht oft genug sagen, wie stolz ich mich schätze, euch meine Freunde nennen zu dürfen!
Ich habe euch lieb und hoffe ihr fühlt euch nun alle ganz dolle gekuschelt, gerade auch in der herausfordernden Zeit im Moment. 😘

In Liebe Eure Desi 😅

Rheuma und Corona…

Hallo ihr Lieben,

viele haben sicherlich in diesen Tagen nicht mit den Ausmaßen gerechnet, die dieser Virus mit sich brachte. Auch ich nicht. Auch wenn ich wohl mit eine der ersten war, die ins Homeoffice ging. Nun befinde ich mich seit 10 Tagen, bis auf Arztbesuche, kurz in die Firma und mal einkaufen schon in völliger Isolation zur Außenwelt. 🤷🏻‍♀️
Um einmal darzustellen, warum wir zu der gefährdeten Gruppe gehören, dieser Blogeintrag.

Was ist Corona? Jeder Arzt der diesen Blog liest, sollte mich bei Fehlern gerne informieren. Denn mein Wissen ist durch zahlreiche Meinungen von Ärzten, dem Web und Diskussionen mit medizinisch Fachkundigem Personal entstanden.
Zunächst Ist Corona ein Virus. Viren besitzen keinen eigenen Stoffwechsel, anders als Bakterien, die sich durch Zellteilung vermehren. Viren brauchen immer einen Herd und dass können, Pflanzen, Menschen, Tiere, sowie aber auch Bakterien sein.
Bedeutet somit, dass Viren sich nicht selber vermehren können, sie brauchen einen Herd in den sie sich einpflanzen. Corona tendiert hier deutlich zu uns Menschen. Wir sind ja auch mit absoluter Sicherheit (Wie sich eben in den letzten Tagen zeigt) furchtbar geeignet um sich rasant fortzubewegen und sich zu vermehren. Dazu verwendet der Virus alles was so geht, Tröpfchenübertragung. 👌
Haben wir den Virus bei uns im Körper ein zu Hause geschenkt, beginnt das Problem. Er fühlt sich zu Hause und entwickelt unser eigentliches Problem. COVID-19. Eine nicht zu unterschätzende grippeähnliche Infektion, die auf die Lunge geht und deshalb so gefährlich ist. Ein gesundes und starkes Immunsystem fängt nun an zu arbeiten und bekämpft den Virus mit körpereigenen Abwehrzellen. Diese Personen entwickeln eine Entzündung (zeigt sich durch Fieber) und geschwächte Körper, sowie Erkältungssymptome. Daher liegen sie oft einige Tage komplett flach. Nicht schön, aber wie eine Grippe zu überstehen.
Bei anderen bemerkt man den Virus vielleicht gar nicht im Körper, weil das Immunsystem stärker oder der Virus nicht stark genug war. 🤷🏻‍♀️
Im Körper beginnt also ein Krieg der Zellen, wie ihn Rheumapatienten kontinuierlich haben, weil es eine Autoimmunerkrankung ist, die dauerhaft eigene Zellen (wohl bemerkt Gute, nicht die Schlechten) bekämpft und sie als Feind eingestuft haben.
Sind Menschen nun besonders Alt, körperlich gebrechlich, haben Herz-Blutdruck Erkrankungen durch vielleicht auch starkes Übergewicht, ist der Körper nicht stark genug den Kampf alleine zu besiegen.
Man braucht vielleicht ein Beatmungsgerät für die Lunge um die Tage der Infektion zu überstehen, starke Medikamente, die die Symptome, nur leider noch nicht den Virus, bekämpfen.
Rheumapatienten zählen in soweit zu den Risikopatienten, wie bei einer Grippe oder anderen Viruserkrankungen auch, weil unsere Medikament einfach nur das Immunsystem runterfahren um sich nicht mehr selber anzugreifen. Führt aber auch dazu, dass unsere eigenen Abwehrzellen geschwächt werden und der Kampf gegen einen Virus anstrengender ist.
Asthmapatienten hingegen sind wegen ihrer Lunge gefährdet. Der Virus mag scheinbar besonders gerne den Lungenbereich, weil über Nase und Mund aufgenommen und führt dort zu einer Lungenentzündung. Diese gilt bereits seit Jahren als gefährlich und deswegen sollte das jedem klar sein, was diese Erkrankung bedeutet.

Was wir jetzt tun müssen, ist die rasante Ausbreitung verhindern, dass die Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben, die Hilfe erhalten können, um zu überleben. Dies ist bei einer Flut von Patienten nicht handelbar.

SSo viel zu der Erkrankung. Nun das größte Problem noch an der Sache, ist der Mensch. Empfehlungen werden nicht angenommen und der Virus unterschätzt. Warum? Weil er erst soweit weg war, dann kam er näher, aber in kleinen Mengen. Am Flughafen keinerlei Kontrollen. Man wollte die Menschen nicht in Panik versetzen. Erster Fall in Deutschland, aber es wird noch nicht viel getestet. Es breitet sich aus, der erste stirbt, egal wie alt und welche Vorerkrankung erstmal, einer zu viel.
Aber von jedem einzelnen ist es noch weit weg, dass die ersten Sorgen der Bevölkerung ihre Urlaube sind! Die jeder einzelne so dringend benötigt. Fußballspiele, völlige Entrüstung. Messen, Veranstaltungen, die Wirtschaft wackelt. Bis nun der Notstand ausgerufen wird.
Kein Mensch in Deutschland hat diese Situation jemals erlebt, Panik bricht aus, Hamsterkäufe werde getätigt (noch vor dem Notstand), einfach aus Unwissenheit was passiert hier gerade.
Und ja, auch ich mache mir nun das erstmal Sorgen um meinen Medikamentenhaushalt, nicht Klopapier… Medikamente werden nun mal nur noch im Osten produziert, weil günstiger. Bricht nun alles zusammen, wann bekomme ich mein Cortison nicht mehr? Oder andere ihre ebenfalls Lebensnotwendigen Medikamente?!
Wann wird das Leben wieder normal?

Aber genau diese Pandemie zeigt uns wieder wie unterschiedlich wir sind. In Amerika werden neben Lebensmitteln, schon Waffen und Munition gehamstert, es werden Masken aus Rettungswagen geklaut und Desinfektionsmitteln in Krankenhäusern. Es gibt Menschen die kämpfen zu dieser Zeit für andere und andere nur für sich und seine Nächsten. Und jeder kann sich so entwickeln. Ob es deiner netter Nachbar oder gute Freund ist. Schade eigentlich und viel schlimmer noch, ich weiß nicht wer ich bin… das lernt man erst im Notstand, den wir hoffentlich niemals erreichen werden. Hätte ich die Kraft mein eigenes Leben hintenanzustellen, für jemanden den ich kaum kenne? Wenn man dem Tod schon mal die Hand gereicht hat, lernt man das anders einzuschätzen und man kann niemandem böse sein, der versucht sich selber zu retten. 🤷🏻‍♀️ In diesen Tagen kann das sogar von Vorteil sein, denn derjenige bleibt nun wenigstens nach dem Hamsterkauf zu Hause! 😂

Daher, was sind nun ein paar Tage zu Hause?
-> ja, ein Alptraum. Es müsste nicht so schlimm gekommen sein, hätten wir früher die Verbreitung vermindert.
Ein paar Tage zu Hause sind aber auch von Mensch zu Mensch anders. Ich tendiere dazu, ich bleibe im Homeoffice und Abends zu Hause, muss aber auch mal Luft atmen und jemanden live sehen, mit Sicherheitsabstand und allen Maßnahmen des Robert-Koch-Institutes. Hätten das ALLE schon vor zwei Wochen getan, wären wir nicht da wo wir jetzt sind. Klingt gerade nach Vorwurf, ist aber tatsächlich nicht so gemeint, weil es mir vielleicht selber nicht so klar gewesen wäre, wenn nicht ein Verdachtsfall in der Firma gewesen wäre?! Dann hätte ich kaum Nachrichten mitbekommen und irgendwann gedacht, was ist hier eigentlich los? Wer noch nicht beeinträchtigt war belächelte das Thema gerne noch. Die ersten Sinfonie, die mit dem Athens täglich direkt zu tun haben oder einen Fall in der eigenen Nähe.
Auch die positiven Fälle werden jetzt nach den neuen Maßnahmen natürlich erst noch steigen, weil viel mehr getestet wird als vorher. Aber nach ca. 14 Tagen oder wie lange, minimalem Ausgang, an den sich nun staatlich jeder halten muss, wird sich was bewegen.

Aber ich gebe auch offen zu, nach mittlerweile schon 10 TageN in diesem Leben und gerade erst drei Monaten Eingeschränktheit raste ich aus. Vor allem wenn man dann noch den Ratschlag bekommt gar nicht mehr raus zu gehen, von Personen, die nicht alleine zu Hause sind und noch „Normal“ raus zur Arbeit sind. Ich habe mich nun lange mit allem beschäftigt und hoffe zu wissen, wie ich andere Schütze. Was ich nicht brauche ist wahnsinnige Angst, die sich entwickelt, alleine zu Hause, die Medien, irgendwann denkst du du gehst vor die Tür und stirbst. Ich muss einfach für einen Spaziergang raus oder den Einkauf und am liebsten auch mal mit jemandem reden. Denn vermutlich kommen jetzt noch mal 2-8 Wochen auf mich zu. Wo ich sonst eine Person bin, die nie zu Hause ist, habe ich schon recht früh und freiwillig alles niedergelegt, aus Angst es zu haben und zu verbreiten. Bis heute ist nichts ausgebrochen un dich denke ich habe es auch nicht bekommen. Die Wohnung lernt mich aber jetzt erst richtig kennen… 🤦🏽‍♀️ Wir pöbeln uns schon gegenseitig an und ich verfalle in einsame Partys, wenigstens mit lautem Gesang und Whisky in der Hand. 😂 wenn mich eines Tages jemand fragt, wie wurdest du zum Whisky-Liebhaber oder Spezialist, dank Corona. 😂 -> nicht den Humor verlieren!!


Darum, Leute, noch mal, wie schon zu viel gesagt in letzter Zeit, haltet euch nun an die Regeln. Wenn ihr euch auch selber egal seid, die anderen Menschen nur ne Nummer für euch sind, denkt an eure Liebsten, die es genauso treffen kann. Helft denen, die gerade alleine zu Hause in Gedanken und Ängste verfallen. Telefoniert, skypt, bis gestern hätte ich noch gesagt, geht mal hin und sprecht mit Abstand zu ihnen, aber das haben wir uns selber versaut. Gerade jetzt muss man spüren, dass wir füreinander da sind und zusammenhalten, sonst wird man vor Langeweile vielleicht doch bekloppt. Ich habe diesen Halt und fühle mich dennoch nach Tagen schon fragwürdig. Was ist dann mit psychisch vorbelasteten?! Kennt ihr solche, unterstützt sie. Fragt einfach nur mal nach dem befinden und zeigt dazu sein.

Mich entschleunigt es gerade auch massiv und ich lerne Schwer damit umzugehen. Suche mir Beschäftigung, mache einmal am Tag nen Spaziergang oder geh aufs Rad. Lese, schaue Serien, räume auf. Dennoch geht man nach den ersten 10 Tagen schon am Stock. All diese Videos sind kein Witz, man kommt ja auf die dämlichsten Gedanken so alleine zu Hause. 😂😱 Und ich habe wenigstens noch eine Terrasse. Was leiden nun die ohne Balkon und allem?! Ihr habt mein stärkstes Mitgefühl.

Am wichtigsten in den Tagen nun, ist noch den Menschen zu danken, die den Betrieb aufrecht erhalten, an der Front. Ob nun im Medizinbereich oder die Frau im Einkaufsladen. Ob nun der Chef durch ne Spende oder die Putzfrau durch die beste Reinigung, ihr werdet gebraucht. Ob nur an der Hotline oder vor dem Auto.
Menschen hören im Moment die unterschiedlichsten Sachen, Irrsinn wer getestet wird und wer teilweise nicht, falsche Ergebnisse, Konfrontationen. Denkt bitte daran, wir sind alle in einer Ausnahmesituation und jeder möchte sein normales Leben zurück. Ich bin auch immer eine Person, die unfreundliches Personal nicht mag und gerade im Einzelhandel, in der Medizin oder Restaurant dann gerne mal Sarkastisch fragt, ob man nicht den falschen Job hat im Kontakt mit Menschen. Nicht bei ruhigen, die mal nen schlechten Tag haben, nein bei wirklich patzigen Personen die es unbewusst oder gar gerne machen. Aber nun stehen da Menschen, die haben vielleicht den richtigen Job, lassen sich den ganzen Tag von jammernden, fluchenden Patienten über das Gesamtsystem beschimpfen für das sie nichts können und kommen doch am nächsten Tag wieder, für uns! Mit Tränen in den Augen kann ich den Dank gar nicht genug Ausdrücken und mich für eigene Gereiztheit entschuldigen wie ich möchte!
Ich habe gelernt an mir selber, dass um Verzeihung bitten und wahre Dankbarkeit zu zeigen die schwierigsten Schritte in unserem Leben sind. Es reicht schon, wenn ihr einfach nicht unfreundlich und undankbar seid. Wir haben begrenzte Tests und Kapazitäten, aber es wird geforscht und getan um was zu finden und ja, Geld wird es wieder regieren, aber wir werden es schaffen. ☺️
Versucht nicht zu schimpfen über die Jugendlichen, die den Ernst nicht direkt erkannt haben. Psychologisch betrachtet ist das völlig normal und die meisten von uns hätten Gleiches getan. Bis zu einem gewissen Alter nimmt man Angst noch nicht so wahr, daher haben wir doch fast alle die beklopptesten Sachen damals gemacht. Sonst war man vielleicht auch der Angsthase der man nicht sein wollte. Und wenn es nur über Bahnschienen gehen war?! 🤷🏻‍♀️
Hier müssen nun die Eltern stark werden, die Konsequenzen ziehen und sogar zu Lehrern werden. Wenn ich an mich selber zurück denke und nun mit meiner Mutter hätte lernen sollen, es hätte Tote gegeben. 😂 dennoch, bleibt stark, schützt sie vor Corona-Partys, denn es geht Im schlimmsten Fall um ihr Leben!!!

Diese Zeit regt zum Nachdenken an, manch einer findet vielleicht auch wieder zu sich, ich werde sicherlich noch oft jammern in den nächsten Tagen. Vielleicht wirkt auch das erste Mal ein Mittel und ich kann nicht raus und es glücklich jedem zeigen. Aber hey, wir leben und das sollten wir alle nicht vergessen. Niemand will einen geliebten Menschen, egal wie Alt oder Erkrankt verlieren. Da sind wir alle gleich… Nehmt Rücksicht, zeigt Respekt und nutzt vielleicht Mal das kleine Wörtchen Danke und euer zauberhaftes Lächeln. 😊

Sonnigen virusfreien Tag

Eure Desi

Rheuma und eine Konsequenz Osteoporose

Hallo ihr Lieben,

kürzlich war ich bei einer Knochendichtemessung. Die letzte lag drei Jahre zurück und wies natürlich schon eine Osteopenie auf.
ich wusste eigentlich schon, was nach dem Cortison der letzten Jahre, stetig steigend bis nun 15 mg täglich mindestens im letzte Jahr war. Mal sehen, was so Nahrungsergänzungen wie Vitamin D, K2 und Calcium und Magnesium, mit viel Bewegung erreichen können. Mein Traum war nun, immer noch keine Osteoporose und weiter nur diese Mittel und nich wieder was starkes mit tüchtig Nebenwirkungen.
denn was ist Osteoporose?
Der Knochen wird langsam brüchig, instabil. Dünner, poröser und man Neigt zu schnellen Knochenbrüchen. Für Rheumaerkrankte, die häufiger wie ich mal ein Ersatzteil brauchen, die Gefahr, dass die Knochen auch darum brechen oder ein Gelenkersatz nicht mehr möglich ist.

Empfohlen zur Vorbeugung wie oben erwähnt, Sport, gesunde Ernährung und evtl. Vitaminzusatzprodukte.
Ist die Osteoporose diagnostiziert gibt es Medikamente (hab ich sogar damals zur Vorbeugung schon mal ein paar Wochen genommen, weiß nicht mehr warum) das man einmal die Woche nimmt.
Man muss es Morgens im stehen Schlucken und dann eine halbe Stunde vor dem Essen, damit der Stoff (bspw. Bisphosphonate) aufgenommen werden. Diese sind leider schlecht vom Körper aufzunehmen, daher sollte man sich an die Einnahmeempfehlungen halten. Ich habe schon Leute kennengelernt, die sich tatsächlich nur an einem Bügelbrett gestoßen hatten und der Knochen war gebrochen. 😱 Man kann sich das immer gar nicht so vorstellen. Dennoch ist es nicht vergleichbar mit Menschen, die die Glasknochenkrankheit haben und sich komplett schützen müssen.

Mittlerweile muss man das auch mit 50€ selber bezahlen und bekommt es von der Krankenkasse und Zusatzversicherungen nicht zurück. Für mich in meinem Fall schon wieder unverständlich, aber so viel Geld wie ich schon in diesen Körper gesteckt habe auch kein Grund es nun nicht zu tun. Stationär wäre es sicherlich was anderes gewesen, aber wie viel Zeit soll ich dort noch verbringen, wo sie mich doch nicht mehr haben wollen, weil sie kein Medikament mehr haben. 🤷🏻‍♀️

Die Messung selber ist harmlos. Man liegt auf einer Liege und es fährt ein offener Automat über einen rüber. Dieser mist in dem Lendenwirbelbereich, wenn man platt liegt und eigentlich in den Hüften mit etwas hochfliegenden Beinen. Die Untersuchung dauert somit grob 20 Minuten. Da bei mir in den Hüften messen wohl ein Wahnsinns Ergebnis geben würde, wurde beschlossen diesen sinnlosen Quatsch zu lassen. 😂🙈

somit berufen sich meine Ergebnisse auf den Rücken. Aber es ist ein sehr freudiges Ergebnis dabei rausgekommen, mit dem ich quasi nicht mehr gerechnet habe. Gleicher Stand wie vor drei Jahren. Trotz den Dosen. Daher muss ich nun auch weiterhin dafür sorgen, dass es so bleibt. Mit Vitamin D, Calcium und Vitamin K2.
drückt mir die Daumen für einen langen starken Knochenbau. 👌🍀

Anbei, da ich für mich keinen Datenschutz mehr kenne, ein Bild wie das Ergebnis aufgezeigt wird.

Hier seht ihr die Wirbelsäule mit den Lendenwirbelangaben.
Die farbliche Matrix zeigt an, in welchem Bereich man sich befindet. Die Linien sind die Verläufe eines „normalen“ Menschen. Das kleine Viereck bin ich. Abgestimmt auf Alter, Geschlecht und Gewicht, sowie Größe.
Ab dem roten Bereich müssen/sollten Medikamente verabreicht werden.

So sieht das aus. Sorgt alle dafür, dass ihr starke Knochen behaltet. Vermeidet Übergewicht, esst gesund und bleibt auf der oben empfohlenen Spur. 😛

Schönen sonnigen Tag
Eure Desi

Rheuma und die Hitzewallungen am Tag nach der Punktion

Hallo ihr Lieben,

lange nichts gehört, aber heute, wo ich mal wieder punktiert auf dem Sofa liege, mein letztes neues Basismedikament über den Haufen geworfen wird und mein Gesicht glüht, nehm ich mir mal wieder die Zeit, während ich so Knall rot vor mir hinwegetiere und das glühen im Gesicht genieße… 😅

Die Tage nach so einer Punktion sind immer super, der Schmerz mit dem man sich mal wieder Tage gequält hatte, ist weg, das Gelenk und die umliegenden dünn und man spürt durch das Cortison eine wahnsinnige Energie, die man dann zum Schutz des Gelenkes so ein paar Tage nicht nutzen darf. Aber hey, für so Energiebündel wie mich ist das überhaupt kein Problem. Wollt mich eh mal wieder an mein Buch machen, wo ich noch einen Zeichner für mein Titelbild suche, der super in Photoshop umgehen kann.. *Werbung ende*

Am 2.3. bekomme ich nun noch mal ein neues altes Medikament in der stärksten Dosierung. Ich lege neue Hoffnung darein, wenigstens wieder etwas mehr mit dem Cortison runter zukommen. Es ging mir gestern wirklich schlecht. Dann wurde mir durch die Tonlage der Schwestern das Gefühl gegeben, dass ich mich anstelle und ob es wirklich sein müsste. Das haben die nicht so gemeint, dass kam vom Doktor, der die operierte Seite noch nicht so gerne punktieren wollte wegen evtl. entzündlicher bakterieller Nebenwirkungen.
Mir ging es aber so schlecht, dass ich um 5 Uhr Nachts nicht mehr pennen konnte und denen per Mail schon ein Foto vom Stand der Dinge gesendet habe, damit ich nicht erst in einer Woche einen Notfalltermin bekomme.
Dementsprechend habe ich auch zwei Stunden gewartet und war noch sensibler, wurde schon eingesperrt und hatte Angst vergessen zu sein. 🙈😂

Aber ich war zu schwach das nett und zuvorkommend aufzufassen. So hat mich leider mein DokTor, dass zweite mal in seiner Praxis dort, weinen gesehen, sonst bin ich immer die freundliche und starke Person die sarkastisch noch über alles lachen kann. Was nun aber vielleicht gar nicht mal so schlecht war, die Behandlung wurde mal auf ein weicheres Level gebracht. Die Stimmlagen netter und mein Dok rechnete direkt die neue Dosierung, drängte auf den frühesten Termin für das neue Medikament und merkte glaube ich mal, dass auch ich es nicht wirklich so witzig finde, wenn mir Ärzte sagen ich stehe an der Wand, für mich gibt es nichts mehr. Was so viel Cortison nehmen Sie? Da müssen Sie dringend von weg. Witzig, lustig Jungs, ehrlich…. Sendenhorst will mich nicht mehr sehen, wo er mich immer gerne zu solch schlechten Situationen eingewiesen hat und in Hannover habe ich im Mai meinen Termin.

Deswegen auch gerne die Reisen. Nicht das ich nur die Welt sehen will, was natürlich auch ein ausschlaggebender Punkt ist, sondern Kontakte schmieden, neue Möglichkeiten entdecken, wir andere Länder mit sowas umgehen, Erfahrungen sammeln. Ich würd sogar einen Heiler im Dschungel ausprobieren. Ich würde sooo gerne in diesem Blog eines Tages einen Tipp geben können, wie ich geheilt wurde und mein neues Leben begann.
Wer mich kennt weiß, dass ich das auch bis zum Ende meines Lebens tun werde, wann auch immer und wie auch immer es kommen wird. 😊

Viele Rheumapatienten haben vielleicht nicht diese Möglichkeiten, Schmerzfaktor, Geringverdiener, sogar nur noch in Teilzeit. Letztens habe ich gelesen wie viele Rheumakranke sehr früh Arbeitsunfähig geschrieben werden, dass möchte ich nicht, aber ich bin auch erst (bald) 35 Jahre alt und es ist für mich absolut nicht absehbar, was noch kommt.
Viele Rheumapatienten haben diese Ängste, die oft in den Kliniken durch alle Risikoaufzählungen verstärkt werden. Dann schlagen wir unseren Weg ein, der total unterschiedlich sein kann.
Manche gehen in den Schutzmodus: weniger Arbeiten, nur noch leichtes, Zeit zu Hause genießen, alles dreimal überdenken, ob man das mit der Erkrankung noch macht. Ich denke sie bremsen sich aus, wer jetzt denkt, hättest du nur einen Funken mehr davon und würdest wenigstens nicht aus nem Flugzeug springen oder was auch immer, ich weiß das sehr wohl. 😂🤷🏻‍♀️
Manche nehmen sich der Krankheit an, melden sich bei der Rheumaliga an und machen dort Patienten für Patientenaktionen. Das ist ne super tolle Sache, aber leider nichts für mich. Jeden Tag sehen was noch kommt, wie es Enden kann, wo ich doch immer noch denke es wird bei mir anders sein, obwohl ich nun auch die bin, die ein schlechtes Beispiel wäre. Nichts wirkt, die meisten Gelenke kaputt und oft die jüngste mit den meisten Gelenken, wie auch in Blankenburg. Dennoch lebe ich, jeden Tag und selten als könnte es nicht auch mein letzter sein. Natürlich wäre es ziemlich ärgerlich, weil ich noch so viele Dinge (Große und Kleine) auf meiner Agenda stehen habe, aber ich kann mir niemals vorwerfen nicht gekämpft zu haben. 🤷🏻‍♀️😉

Dann gibt es die Patienten wie mich. Immer wenn wir jammern, denken wir darüber nach wie viel schlimmer es uns treffen kann. Schämen uns für den Bruch, sehen auf, machen Musik an und atmen die Luft dadraußen, die uns Geschenkt wurde. Ohne Bombenlärm und verrauchten Himmel, ich habe zwei Beine auf denen ich mehr oder weniger Laufen kann, eine Wohnung, einen Job den ich meistens Liebe, Freunde die unbezahlbar sind, Familie die es schafft mich mit wenigen Gesten und Worten so viel Liebe empfinden zu lassen, dass es brennt im Herzen. Einen funktionierenden Kopf, der so fern ab von einer Depression ist, dass es mir hoffentlich niemals passieren kann. So viel Energie, dass ich jeden Abend unterwegs bin, auch wenn es eine 60 Stunden Woche wahr.
somit habe ich nur gleiches Recht zu jammern, wie jeder Mal. Aber dennoch wünsche auch ich mir mal, aufzustehen ohne Schmerz und ohne diesen Gelenke Check morgens. Rheumapatienten verstehen mich hier jetzt besonders gut. 😉😣
Diese Art Patienten vergessen aber auch gerne mal in ihren Plänen, was vielleicht tatsächlich nicht mehr geht und müssen erinnert werden. Da sie sich nichts sagen lassen, brechen die meistens am nächsten Tag, wenn sie übertrieben haben. Weil sie dabei sein und durchhalten wollten. 🤷🏻‍♀️ Das ist nicht immer der richtige Weg, aber gibt es den überhaupt?

wenn wir uns heute die Welt ansehen; nein! Die einen wollen auf jeden Fall die Welt vor einem Klimawandel (der so oder so kommen wird) retten. Gute Sache, versteht mich nicht falsch. Aber statt zu debattieren was in der Zukunft sein wird, sollten wir uns nicht das jetzt ansehen?
Gelder werden in Alternativen verbrannt, die noch sinnlos sind und nicht zu Ende gedacht um eine Welt zu retten, in der Menschen nichts zu fressen haben, im Krieg Leben und kein zu Hause haben. Sollten wir nicht eher endlich sehen, dass wir alle auf dem gleichen Planeten Leben und grundsätzlich alle Glück empfinden wollen. Das Geld, wie es erfunden wurde, gleich zu verteilen, jedem eine Chance zu geben? Gleiche Bedingungen schaffen? Solange wir uns gegenseitig töten, beneiden, verachten, sind wir es wirklich wert noch lange hier zu Hausen?
wäre es nicht sogar besser, den Planeten noch einmal wieder, wie es in seiner Natur liegt aufräumen zu lassen? Natürlich heiße ich vieles nicht gut und bin auch für den Schutz der Natur, aber in Gedanken dabei bei den Lebewesen, die das jetzt brauchen! Für die Schönheit diesen Planetens, für Leben und Leben lassen!

Wie so oft, Ende ich, in dem ich euch in meiner Gedankenwelt hängen lasse und dazu bewege zu denken und fühlen was da so drin vorgeht. Mein neues Ziel ist es, meine Bücher vielleicht doch etwas mehr zu vermarkten und alle Erlöse die irgendwann daraus kommen für eine bessere Welt einzusetzen. Überall da, wo ich das Leid auf meinen Reisen kennenlernen werde.
Vielleicht verfilmen und die Schauspieler machen mit. Dass wären dann sicherlich schon tüchtig Erlöse für ein paar Kinderdörfer, Naturschützer, alles was ich körperlich nicht unterstützen kann. Ich kann realistisch betrachtet besser Geld dafür bringen.. 😂🤷🏻‍♀️😍

Vielleicht schaffe ich das, drückt mir die Daumen. Das ist ein langfristiges Ziel, wenn ich irgendwann auch nicht mehr laufen kann oder nicht mehr normal arbeiten kann brauch ich ja auch noch Ziele.. 😂😂

Und da mein Chef es wieder geschafft hat mich zu demotivieren, habe ich die Reisen so priorisieren, dass es zum richtigen Zeitpunkt kam, dass gesundheitlich angeblich eingeschränkte keinen Erfolg haben dürfen. Somit habe ich nun mit meinen Überstunden (denn wenn ich wie eine kranke behandelt werde, dann bin ich die jetzt auch, so jemand macht keine unbezahlten Überstunden) reichlich Zeit für meine Träume.. die wenigen… dezenten… schüchternen und zurückhaltenden Träume… 😂😇

Somit wünsche ich euch erstmal sonniges Wochenende im Herzen und guten Start in weiter Wochen, nächstes Thema wird Osteoporose, weil ich bald zur Messung muss.. 🙄

Eure Desi

Ende der Reha Blankenburg

Hallo nochmal aus Blankenburg, 

ich glaube so viele Höhen und Tiefen habe ich selten erlebt. Ich musste lernen, dass es nicht gelogen ist, das ich Wahnsinnige Schmerzen haben würde. 😑

Physio und Arzt haben es angekündigt, ich wollte es nicht wahr haben, schließlich hatte ich bis jetzt keine Schmerzen. Das änderte sich schlagartig und ich konnte Tage nicht auftreten. Die ersten Schritte waren immer eine Qual. 

Ich habe mir freiwillig tüchtig Schmerzmittel geben lassen.

Nett ist man hier untereinander, besonders aber mal wieder die Männer. Mir wurde umgehend (wegen den Schmerzen) gesagt, wann ich mir wie wo Alkohol besorgen kann, ab ich was von den Opiaten abhaben mag, oder am besten sei das Gras rauchen! Wir Schmerzpatienten verstehen uns untereinander! 😂👍 

Die folgenden Tage erinnerten mich an all die Filme, wo sich die Figur von ganz unten wieder hochkämpft. Genauso fühle ich mich… jeden Tag gingen ein paar Schritte mehr. Aus einmal bis zum Kreisel vor der Klinik wurde einmal rum, dann zweimal. Aus Beintrainer wurde Ergometer. Man lernt völlig neu laufen und belasten. Ich habe Stunden im Bett gelegen und gejammert, wollte nicht mehr und irgendwann kommt der Punkt an dem du versuchst zu kämpfen. Du dir jeden Erfolg auf die Stirn schreiben willst. „Schaut! Ich habe es geschafft! Ich! Ganz alleine, unter den Schmerzen“… 

Heute ist der letzte Tag erreicht. Ich gehe immer noch die ersten Schritte an Krücken, weil ich den Schmerz umgehen will, aber es ist wirklich besser. Nun wollen mich alle noch krank schreiben und ich will arbeiten. Einmal weil ich weiß was auf mich wartet, aber auch, weil ich nicht zu Hause bleiben will. Morgen werde ich das noch mal mit meinem Hausarzt besprechen. 😉

Am Liebsten wäre mir halben Tag arbeiten und dann laufen, Radfahren und Homeoffice am Nachmittag. Geht halt nur eine Woche, denn dann kommen die Wirtschaftsprüfer.. 🤷🏻‍♀️🙈  Man ist halt noch kein Rentner… aber dann war ich wohl der schnellste Sprunggelenk-Patient. Unter drei Monate… 👍 man muss sich halt auch mal feiern. 🥳

Das einzige was mir nun Sorge macht, Links fängt an. Stärker als ich dachte. Warum schon jetzt? Was ist mit meinen Reisen?! Also muss ich mal wieder gucken, wie ich plane.. 🤷🏻‍♀️ Aber diesmal ist aufgeschoben nicht aufgehoben. Die Frage ist nur, wie ich es machen werde. Mit wie viel laufen… 

sonst kann ich die Klinik Blankenburg abschließend echt empfehlen. Gäste die jammern gibt es überall. Die Krankengymnasten sind alle sehr nett und meiner Meinung nach auch Kompetent. Gute Tipps und Tricks drauf, die einem weiter helfen. Die Ärzte sind ebenfalls nett, erklären gut und scheinen zu lieben was sie tun. An ein paar Stellen kann man die Klinik nun wirklich mal renovieren, aber das ist jammern auf hohem Niveau. Drei Wochen hält man gut aus. Wie immer könnten manche Therapien mehr sein, andere weniger. 😂🤷🏻‍♀️

Nun geht es Heim und der Alltag ist wieder bereit für einen. Das Rheuma ziept mich schon wieder, dennoch habe ich meine Hoffnung wieder.

Ich visualisiere täglich das Bild, dass ich eines Tages mal wieder schmerzfrei laufen kann. Ich träume mich in einen Film, in dem ich durch die Straßen tanze. Im Regen, im Sonnenschein, egal was für ein Wetter. Und ich fühle es und so lange kämpfe ich, wie jeder den man hier Oder auch in anderen Kliniken trifft. Egal wie alt, welche Hautfarbe, welche Herkunft, hier haben alle nur ein Ziel, Schmerzen verlieren… 

Gerade wenn das Ost-West-Thema mich die letzten Wochen hier verfolgt hat, mehr als je zuvor, weil die meisten auch älter sind; muss ich noch mal sagen: WIR sind ein Land. Und ich würde es am Liebsten noch weiter fassen, denn wir sind eine Erde und verdammt noch mal alle gleich. Unsere Körper haben bei der Geburt gleiche Funktion, eine gleich reine Seele (Meiner Meinung nach). Was macht es dann kaputt? 

Eifersucht, Neid, Hass -> Gefühle! Vielleicht ist die Idee im meinem Buch gar nicht so schlecht… 🤔😂🤷🏻‍♀️ *Werbung*

Aber genau das macht uns unterschiedlich, einzigartig und faszinierend! Ich habe die letzte Zeit schon wieder so unterschiedliche Lebensgeschichten gehört. Es ist so toll den Menschen zuzuhören und sich in das andere Leben zu denken. Was man sonst nur aus Filmen hört/kennt, in Live vor sich zu haben… Klasse! 

Beste Grüße aus Blankenburg zum Abschluss 

Desi

Nachuntersuchung und Reha nach der OP

Hello again,

so, nach sechs langen Wochen schonen zu Hause, wurde ich gestern in die Reha verbannt. Nun befinde ich mich in Blankenburg Klinik Teufelsbad, und bin die jüngste Patientin hier. Da setzen wir uns doch die Partyhüte auf und Feiern… 🥳

Gestern ging es (um 5:30 Uhr, ohne weiteren Kommentar) zunächst zu der Abschlussuntersuchung nach Magdeburg. Dort brach das Chaos direkt aus, weil das Röntgen im Orthopädischem Haus nicht belegt war. Somit mussten alle Patienten in das Haupthaus. Dort wurde ich dann im Liegen, statt unter Belastung im Stehen geröntgt.

Das war wohl falsch, aber nach einem halben Jahr ist eh noch einmal eine Nachuntersuchung geplant, fort folgend muss ich dann zukünftig einmal im Jahr zur Kontrolle. 

Als ich Magdeburg, mit guten Verwachsungen verlassen durfte, war es schon 12:30 Uhr und auf dem Weg nach Blankenburg, rief schon voller Sorge die Klinik an, wo ich sei?! Trotz dieser Verspätung waren die Kollegen alle sehr nett und behilflich hier. Scheinbar bin ich nicht der einzige Rabauke! 🙄

Oft denke ich, gerade gestern bei der Ankunft hier (da ich noch ähnliche Schmerzen habe, wie vor der OP) ob es zu früh war?! 

Was wenn ich noch mehr Ärzte hätte fragen sollen, wenn ich noch wen gefunden hätte, der es reparieren kann, oder es letztendlich doch an den Bändern, Muskeln und Sehnen lag/liegt. Der Arzt in Indien hatte leider nicht geantwortet, aber vielleicht gibt es auch noch Kliniken in Deutschland, die schon beginnen Knorpel zu züchten. Ich werde mich auf jeden Fall für die anderen Gelenke noch mal umsehen. 🤔😊

Man sollte nicht über ein wenn und aber nachdenken, dass ist auch mir klar, aber man tut es dennoch.

Genau wie nach den Hüften kommt jetzt nämlich das, was sie einem vorher nie so klar machen. Als erstes lernt man, was man alles nicht mehr darf. Das ist frustrierend und somit war mein Tag gestern auch nicht gut.

Heute kam der Chefarzt zur Visite vorbei und schaut sich neue Patienten an.

Der ist hier wirklich klasse! 

Mit Physikalischen Gründen hat er mir erklärt, warum es nun bis zu einem Jahr dauern kann und ich mich in Geduld üben muss. Daneben bin ich scheinbar der Patient mit dem größten Ersatzteillager hier. Seine Wortwahl… 

Lustig ist, dass er genau meinen Humor hat inkl. meiner Ausdrucksweise, nicht so wie mein behandelnder Arzt. 

Bspw. seine ungefähren Worte. „Nun stellen sie sich mal vor, Ihnen wurde 8 Wochen lang das Gefühl gegeben, dass man sie nicht braucht. Dann haben Sie auch keinen Bock auf einmal, wenn voller Einsatz geplant ist, direkt vollen Einsatz zu bringen. Würden Sie auch nicht schaffen. Wer trägt denn ihr ganzes Gewicht? Und solange die Schwerkraft auf der Erde noch existiert, wird es auch so bleiben. Somit braucht ihr Körper hier für die ersten Schritte, aber es folgt ein hartes halbes Jahr. Ihnen wird alles weg tun, Knie, Rücken, Sprunggelenke.“

Vermutlich habe ich es auch zu einfach gesehen, Schmerz wech, Aktivität da. Aber ich muss auch gestehen, dass es von Magdeburg so klang. NICHT das es dort jemand gesagt hätte, in meinem Kopf ist es so angekommen. 🤦🏽‍♀️😂 

Sender-Empfänger-Problem, wie so oft im Leben, da bin ich wohl nicht alleine! 🤷🏻‍♀️

Jetzt habe ich gestern und heute die ersten Schritte gemacht. Ich bin fix und alle und meine Wade verspürt Muskelkarter, meine beiden Sprunggelenke einfach nur Schmerz. Komme ich in mein Zimmer, schlafe ich quasi direkt ein oder juckel noch etwas mit nem Terraband rum um diesen Körper wieder etwas in Form zu bringen. 

Es ist schon anstrengend und man ist wirklich froh um 18 Uhr im Zimmer seine Ruhe zu haben. 

Bestimmt ist das nur die ersten Tage, aber noch ist es furchtbar, ich werde berichten ob es so weiter geht… 🙄

Ich fieberte heute morgen noch einem Plan hinterher, wann der Stiefel hier abgenommen werden kann. Meine erste Krankengymnastik hat mir heute die Tendenz gegeben; Stiefel ab, wir laufen jetzt! 

So schnell hat sich auch bei mir noch nie Angstschweiß gebildet. Gestern habe ich echt Angst gehabt der Tag kommt hier nicht mehr, es klang so als käme der Stiefel nicht so bald ab und dann sagt die abnehmen… hatte nicht mal die zweite Socke dabei. Ab jetzt darf ich also nur noch mit Schuhen und Krücken im Haus laufen. Wenn es zu schwer fällt, Stiefel wieder an. Nach heute möchte ich direkt den Stiefel wieder anlegen. Ich kann kaum Auftreten und die Schmerzen ziehen in die Wade. 

Jetzt teste ich, wie es morgen aussieht. Sonst gönne ich mir mal Drogen. 

Nun liege ich hier und will jammern und weinen, und dann kommt im Fernsehen, Kinder die nach Gold in Gruben krabbeln müssen und sowas.. Warum, lieber Gott, bringst du mich immer so schnell wieder hoch? Gibst du mir Zeichen? 

Ansonsten ist die Klinik wirklich schön. Man kann sich für günstiges Geld Besuch mit auf das Zimmer einladen und das Personal ist auch größtenteils nett. 

Jetzt muss ich mich wirklich auf das Training, aber auch Regeneration konzentrieren. 

Ihr hört spätestens am Ende noch mal von mir, mit einer Komplettbewertung.

Schönen Abend und Grußerle aus Blankenburg

Desi

Klinikeingang
Nachuntersuchung und Reha nach der OP weiterlesen

Rheuma und die schönste Sache der Welt…

Hallo ihr Lieben,

da so eine OP einen etwas an das Sofa kettet, wird einem manchmal zwischendurch doch Langweilig, man schaut immer Werbung und start Löcher in die Luft. Wer mich kennt, schlägt jetzt schon die Arme über den Kopf zusammen. 😂 Was ist ihr wieder eingefallen. Neues Hobby? Jaaaaahhhhaaaaa, bezeichnen wir es als Hobby. 😛

Angeregt durch die Werbung habe ich dann gedacht, wirst du doch mal Unabhängige Produkttesterin und vergleichst zwei Adventskalender. Ich habe mich dementsprechend mal nicht für Alkohol entschieden, sondern Sex-Toys. Danke Amorelie und Eis an dieser Stelle für eure bescheidene nervige Fernsehwerbung! Es hat bei dem Marketingopfer (und ich habe es selber studiert) super funktioniert. 😡
Tatsächlich war es die Amorelie Werbung, wobei ich aber Eis.de schon kannte und nach einem günstigeren Vergleichsprodukt geschaut habe. Als dann noch Amazon sich gegen das Opfer mit den BlackFriday Angeboten gewendet hat und der „Originale“ Kalender von Amorelie auch im Angebot war und ich dann für beide Kalender das gleiche zahlte, kam die blöde Idee. 😑
Aber, wie blöde Ideen immer bei mir, kam die auch einfach genau richtig. Erstens, weil ich schon immer lockerer in dem Thema werden wollt. Schließlich gehen wir oft viel zu verklemmt damit um. Warum dann nicht mal locker drüber schreiben, haben ja sonst genug Ernst im Leben. Zweitens erzähle ich euch so viel über Gefühle und Gedanken als Rheumatiker, warum nicht auch über eines der schönsten Sachen der Welt. Ich habe lange mit mir gerungen es zu machen, aber es gibt gerade bei mir auch nichts anderes Neues, bis auf der Kampf durch die Reha. 😂 (anderer Eintrag)

Daneben glaube ich, dass viele sich Frage ob wir durch die Krankheit eingeschränkt sind. Ja. Tatsächlich sind wir das, wenn man von uns Akrobatik fordert. Allerdings wirken sich die Medikamente oder Entzündungen nicht auf das Lustempfinden aus. Manchmal sollte man zärtlich mit uns umgehen, ich selber kenne es nicht so, aber manche haben eben auch Druckschmerz an den dicken Gelenken. Aber letztendlich kann man uns damit auch vom Schmerz ablenken und uns verwöhnen. -> Patienten, dankt mir später! 😜

So, nun zum Produktvergleich:

Somit begleiteten mich diese beiden Kalender durch den Dezember

Beide Kalender sind zunächst gleich stabil aufgebaut, dass war kein Problem. Bei Eis.de, der im Einkauf 79,99€ kostete war die Anleitung für alle Inhalte gesondert. Das gibt einen Minuspunkt, denn du kannst alle Inhalte ersehen, Ohne zu öffnen. Spannung ist jeden Tag gefährdet. Auch, weil ich schon am dritten Tag feststellt, dass die Anleitungen nicht Immer zu dem Tag passen. An manchen Tagen waren andere Dinge drin, als auf der Anleitung ausgewiesen. Ärgerlich, denn man überfliegt dann schon, ob das Produkt was man nun vor sich hat an einem anderen Tag beschrieben wurde. 🤷🏻‍♀️
Der Kalender von Amorelie kostet eigentlich 129€, aber Amazon hatte ihn zu 80€, sodass fast keine Preisdifferenz vorlag. Hier sind die Beschreibungen immer bei den Produkten und bei den meisten ist auch draufgedruckt, was das Produkt im Einzelpreis kosten würde. Ist sehr schlau gemacht, da beide Anbieter damit werben, dass der Inhalt wesentlich mehr Wert ist, als der Kalender kostet.
Daneben hat Amorelie eine App, die jedes Produkt und deren Verwendung beschreibt, sehr gut gemacht.

Gebrauchsanweisung bei Eis.de gesondert

Somit kamen die ersten Tage und voller Spannung habe ich die Türchen geöffnet. Und direkt wie ein kleines Kind vor so manchem Produkt gesessen und gedacht, was ist es?! Da ich nun auch nicht der Novum Standardkunde bin, war es für mich sehr gut, dass Gebrauchsanweisungen dabei waren. Wer hätte es gedacht. 😂🤦🏽‍♀️
Folgend nun mal die ersten Türchen.

Beide Kalender locken am ersten Tag mit hochpreisiger Produkten. Amorelie bot einen kleinen Vibrator, den man auf den Finger setzen kann, wobei Eis zum Auflegevibrator griff. Am zweiten Tag boten sie ein Pfirsichgleitgel und eine Herzchenpeitsche. Diese habe ich allerdings nun wirklich optisch nicht als diese erkannt. Danke für die Anleitung. 😅 Wobei ich die Warnhinweise sehr genial fand, man solle bitte aufhören, wenn der Partner den Schmerz nicht mehr erträgt und darum bittet aufzuhören.
Ehrlich jetzt? Wer hält sich denn an sowas? 🤔 nun gut, man kann ja nun wirklich nicht davon ausgehen, dass es jedem klar ist. Genauso, der klare Fakt bei den Amerikanern, dass Kaffee frisch aus der Maschine heiß ist, für manche überraschend. Daher sichert man sich doch lieber ab, bevor intelligente Menschen erschrecken und klagen. 😣

Dann folgen unterschiedliche Preiskategorien. Amorelie strotz direkt mit dem nächsten Vibrator, wobei Eis das Paar auf erotische Spiele auf dem Teppich vorbereiten will.
Am vierten Tag bekam ich eine schöne Tasche für das neue Spielzeug, was mit einem Vibrator und dem Gleitgel schon voll war. Wobei mir an dieser Stelle auch das erste Mal die Frage kam, wohin mit dem ganzen Kram? Eigenes Regal im Wohnzimmer? Ausstellung? Neuer Nachtschrank! 😂😂 Eis.de hat die Lösung und bat mir ein Einmalprodukt. Schöne Rote Pailletten Sterne für die Brustwarzen. Ich bin mir noch nicht sicher, was dazu gesagt wird und kann mir noch nicht vorstellen sie jemals zu tragen, aber muss ich ja nun für die abschließende Bewertung. 😝🙄 wehe ich reiße mir damit was ab.. mir kam schon sowas zu Ohren das manche sehr gut kleben. 🤭

In den nächsten Tagen, sieht man aber, dass sich die beiden Kalender nichts tun. Auch Amorelie hat zwischendurch „Lückenfüller“ drin. Am 6. zum Beispiel konnte man sich mit der Karte ein erotisches Hörspiel leihen. War für mich nun nicht so interessant ist. Wer meine Fantasie hat, braucht kein Hörspiel. 🙈😛

Am 8. ist das blaue Döschen eine Kerze, die zu Massageöl wird. Da freu ich mich doch schon auf die Verwendung. 😉

Das rosane Büschelchen soll zum Streicheln und verwöhnen sein. Wobei Amorelie dort eine (Schlaf—) Maske bietet. Am zehnten soll es eine kleine Peitsche sein. Achtung; wieder nur bis zum Safeword! 😋

So, nun kam ich. Was bitte soll das Ei sein, was mir am 20. auch bei Eis noch unterkam. Ich kann es immer noch nicht genau wiedergeben, aber mache ich noch schlau und dann hier ein Update. 😂 Ihr könnt es mir auch gerne erklären. 🙂

GAm 14. war dann mein Glückstag. Der Womanizer und das Gegenprodukt von Eis, der Satisfire. Nun ja, genial, sollte jede Frau haben. Allerdings veräppelt einen Amorelie, denn dieser Womanizer hält nur 30 Minuten, dann muss das Produkt gekauft werden. 😡
Eis ist nett, die versenden den richtigen. Allerdings gibt es da Punktabzug wegen der Größe.

Das weiße am 15. soll übrigens ein Netz für den ganzen Körper sein. 🤷🏻‍♀️
Keine Ahnung ob es passt und wie es dann aussehen soll. Ich bin mir nicht sicher ob ich das wirklich mal anziehe..

Der Labello ist wirklich cool. Er soll durch das Kühlen (und das tut er, fühlt sich auf den Lippen wirklich gut an) beim Oralverkehr anregend wirken. Das wurde allerdings so nicht bestätigt. 🤨

Das erotische Kartenspiel gleicht übrigens den Würfeln von Eis. Gibt drei Sorten Karten. Welche Stellung, an welchem Ort mit welchem Spielzeug. Beide Kalender haben auch nun die Analstöpsel und Liebeskugeln gehabt. Ihr seht schon, alles recht ähnlich.

Jetzt auch noch mal Nippelkleber von Amorelie, welche ich auch definitiv schöner finde, als die von Eis.de. Am 24. hat dann noch mal Amorelie mit dem Partnertoy, welches auch in der Werbung angekündigt wurde, überzeugt. Wenn man als Frau gerne mal die Kontrolle abgeben mag. 😇

So, ihr seht schon, viel zu Testen. Und Rheuma hält einen sicherlich nicht von solchem Spaß ab. Höchsten Verrenkungen wie Spagat oder wie eine Laugenbrezeln muss man nicht mehr machen. Wer weiß ob sonst noch ne Hüfte (natürlich nur in meinem Fall, mit künstlichen Gelenken) rausspringt.

Somit angenehme Abende mit der Liebe 😋

Eure Desi

Ankunft zu Hause und die lange Zeit…

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich heile zurück zu Hause. Die ersten Tage nach der OP waren noch recht entspannt, bis ich dann den Gibsersatz–Stiefel bekommen hab.

Grundsätzlich finde ich es eine wirklich sehr gute Erfindung. Kannte ich vorher nicht. Hält wie ein Gibs und man kann ihn zur Körperpflege auch mal abnehmen. Aber wirklich nur eine Stunde am Tag. Dann kann man ihn wieder anlegen. Es handelt sich dabei um ein Kissen, welches das Bein umschließt und wie ein Körnerkissen scheint. Darin bildet man nach umlegen der Plastikteile mit einer Pumpe ein Vakuum, dass alles dicht anliegt und eine Art Kompression bildet. Leider habe ich nicht viele Hosen, die darüber passen. Jetzt kann ich wirklich nur mit Jogginghosen rumliegen die nächste Zeit. Oder ich shoppe.
Gesagt, getan, dank Amazon. Leggings und Longshirts heißt die Lösung. Morgen kommt die Anlieferung.
Im Kopf hat man immer noch gedacht man kann in der Zeit zu Hause viel unternehmen, der Zahn wird einem dann aber gezogen, wenn man die Physios hört. 😂🙈

Nun gut, voller Freude habe ich den Stiefel angelegt, voller Tatendrang die ersten Schritte und schon auf dem Flur geblieben und ab in die Ambulanz den Nachkontroll–Termin holen. Ich wollte anrufen, aber meine Zimmergenossen meinte wir schaffen das.
Ja— bis zum Fahrstuhl. Dadrin wäre ich dann fast weg gewesen. Musste noch mal hoch und wieder runter fahren, denn hätte ich mich von der Wand abgestoßen wäre ich weg gewesen. Nur nen Sturz konnte ich nun absolut nicht gebrauchen. Unten bin ich dann direkt zu nem Stuhl und erstmal zwei Gläser Wasser getrunken. 😂

Ich raffte mich dann für den Rückweg wieder zusammen und bin dann kaum noch gelaufen an dem Tag. Meine Genossin hat sich mit dem Rollstuhl abholen lassen. War auch etwas Älter und hatte den Schuh einen Tag eher bekommen. Der Nachmittag war dann schlecht, weil man nach 12 Tagen Bett so schlapp ist, zweifelt man direkt an seiner ganzen Zukunft, als würde das nie mehr normal klappen. 🤦🏽‍♀️ Blödsinn, aber da hat mich dann der erste Frusttag auch mal getroffen. Hab wieder Mittagsschlaf gemacht und hatte Angst vor dem Treppensteigen am Folgetag.
Aber das klappte direkt sehr gut! Das hatte ich mir bescheidener Vorgestellt mit den Unterarmgehstützen…

Hier dachte ich allerdings in Summe, die wären besser für mich. Aber das drückt wahnsinnig unter den Armen. Druckschmerz tut schnell Aua machen. Hab schon überlegt Watte drum zubinden. Allerdings Habe ich dann schnell einen Plan B und C geschmiedet. Neben den Stützen habe ich noch normal von den Hüftoperationen, die werden auch wiederbelebt. Habe mir dann noch Handgelenkschoner mit Metallplatten bestellt und über eBay Kleinanzeigen eine Rollstuhl organisiert. Man kann auch einen für die Zeit auf Rezept mieten, aber da war mir der Aufwand + Zuzahlung komplizierter als einfach einem gebrauchten günstig zu kaufen. Zumal bei mir nie feststeht, was noch kommt. Dann habe ich auch für zukünftige OPs bei mir. Denn meine Handgelenke werden nicht mehr besser und schmerzen schon nach wenigen Schritten. Alles was ich sparen kann, nehme ich gern. 😋 somit kann ich nun 6 Wochen überall hinrollen. Wenn man nicht dauerhaft dran gebunden ist, ist es auch ok. Hoffe Bis dahin, wenn überhaupt, bleibt mir noch ne Menge Zeit. ich merke jetzt schon, dass ich mehr Hilfe brauche als mir lieb ist. Aber ich habe so viele herzliche Menschen um mich rum, dass ich hoffentlich durch Aufteilen meiner Bedürfnisse niemandem zur Last werde. Und zu Hause bekomme ich ja alles hin. Obwohl das Duschen auf dem Hocker ohne Griff zum Aussteigen echt grenzwertig war, dass mache ich nur noch mit Besuch im Wohnzimmer. 😂🤦🏽‍♀️
Da merkte ich noch mal die Schwäche. Vor allem so langsam auch in den Beinen. 😑

Daneben habe ich noch was geniales kennengelernt. Tape–Pflaster. Die macht man sich auf Blutergüsse und somit werden diese besser. Da mein ganzes Bein blau ist, habe ich ziemlich viele bekommen und nun passt auf. Man erkennt nun die Gitter von dem Pflaster auf meiner Haut.

Genial oder? Zu Hause fragte ich direkt in der Apotheke und meinen Arzt. Keiner kannte die, also musste Google wieder dran. Hab sie gefunden und bestellt. Also wer sowas mal braucht, gibt es nur auf einer einzigen Site (so wie ich es gefunden habe). Gitterpflaster von Okamed.
Jetzt warte ich auf die Lieferung. So viele blaue Flecken, wie ich immer habe, kann ich das sehr gut brauchen.

Daneben gab es für mich, als Embolievorgeschädigte, keine Lymphdrainage. Das ist sehr schade, daher gab es ein Gerät, welches gerade wieder neu in der Klinik war. Das pumpt stoßartig Luft in ein Polster unterm Fuß und soll somit dem Körper das Laufen simulieren. Damit das Blut vernünftig fließt, wozu im Endeffekt auch die Lymphbehandlung da ist. 🤷🏻‍♀️

Somit bereite ich mich nun auf ne lange Zeit zu Hause vor. Hab zwar schon wieder so viel zu tun, dass ich kaum was für die Arbeit machen kann und quasi schon Termine bei mir vergebe, aber dennoch wird es lang sein. 😂😝 Mir fehlt das aufstehen und rausgehen, weg fahren und einfach das machen was ich jetzt gerade will.
Daneben lerne ich, dass ich außerhalb des Krankenhauses zu doof für Treppen runter gehen bin. Bin nun schon zweimal aus dem Gleichgewicht gekommen und habe voll aufgetreten. Seit gestern tut es nun etwas mehr weh. Nicht als ob was passiert ist, natürlich bildet man sich das nun ein, sondern nur etwas, also nichts für Schmerzmittel. Aber jetzt mach ich mir natürlich Sorgen und will keine Treppen mehr gehen. 😂🙄

Also, wer mit mir raus will. Tragen. 😏 So schwer bin ich auch gar nicht, dass sieht nur so aus. 😝

Schönen Tag wünsche ich

Eure Desi

Die Operation und die ersten Tage danach

Hallo ihr Lieben,

Jetzt ist mir zwei Stunden Blogeintrag verloren gegangen und ich weiß gar nicht was ich alles geschrieben hatte. 😡

Meine Aggression kann ich nicht in Worte fassen und das nur weil die Hackfressen hier kein Internet haben oder nur für teures Geld. Und ich heute morgen Auch noch so einen Stress hatte. Zweimal Ärzte, Essen aufnehmen (mit Papier und Stift, weil, das Programm auf dem Server nicht mehr läuft und zur Überraschung der IT der Neustart leider nicht die Lösung war.😂 wie zu Hause hier), Physio, neuer Verband und Fußpumpe… man, man, man… 

Soweit so gut, ich lebe. Habe alles gut überstanden. 😂👌

Vor der OP habe ich mich hier Abends noch komplett mit Desinfektionswaschlotion gewaschen, von den Haaren bis zu den Füßen. Daneben sollte ich eigentlich auch noch die Markierung mit dem Edding erhalten, habe ich aber nicht. Also musste ich dafür sorgen, dass ich nicht im OP schon benebelt bin. 😋

Somit waren am Donnerstag da unten meine ersten Worte: rechtes Sprunggelenk. Nachdem ich das klar gestellt hatte, habe ich mich noch versichert, dass es allen gut geht und sie schon ihren ersten Kaffee hatten. Alle bestätigten das und sagten sie seien fit. Ich glaubte es mal. 🙄 

Als ich mich erkundigte ob die Ärztin denn gestern auch artig zu Hause war und nichts getrunken hat, konnten sie das nicht so direkt bestätigen. Mein Instinkt war geweckt. Ich beobachtete dann noch eine Weile ob es einen Flachmann gibt, habe aber nichts gesehen. Diese Suche beschränkte sich auch, auf bestimmt, einige Sekunden, dann hatten sie mich einfach lahm gelegt. 🙄🙈

Noch heute suche ich das Schild, ob am Abend davor vielleicht Betriebsfest war. 😉 

Nun gut, die OP ist sehr gut gelaufen. Sprunggelenk ist drin, auch wenn mein Knochen natürlich schon weicher ist und es etwas schwieriger war. Ich habe auch eine andere Prothese als nicht Cortisonverseuchte. Aber die Ärztin sagt es ist alles gut. Daneben hat sie mir berichtet, dass mein Knie natürlich auch schon kaputt ist  und ich deswegen X- Beine habe. Problem ist, in der Orthopädie repariert man von oben nach unten, um den Körper gerade zu halten. Sie hat das Gelenk nun so eingebaut als wäre mein Knie gerade, dass nach einer OP des Knies das Sprunggelenk dann nicht schief ist, was sie bis dahin mit Einlagen ausgleichen wird. Sie würde ja nun auch nichts operieren, was noch nicht solche Beschwerden macht. 🥳 halte ich für eine sehr gute Idee von ihr. 😝

Sie weiß ja nicht, dass „bis dahin“, bis zum Rest meines Lebens sein wird. Ich habe nämlich keinen Bock auf noch eine OP. Sie weiß heute noch nicht, dass nächstes Jahr ein Medikament kommt, was für immer die Entzündungen bei mir beseitigt. Sie kann auch nicht wissen, dass ich dann kein Cortison mehr nehme und durch Einspritzungen meine Gelenke wieder heile sind. 

Indien ich komme… bin quasi schon da. 😂

Der Tag der OP war wirklich nicht schön. Ich durfte auf die Wachstation, wo ich eine Nacht liegen muss, keine Brille mitnehmen. Und ich bin wirklich blind. Das macht unsicher und ich habe nur anhand der Sonne draußen herleiten können, wie spät es ist. 

Der Pfleger dort war wirklich lustig. Schon am Anfang betrachtete er mit irgendwem von den Schwestern mein Tattoo am Oberschenkel. Und ich höre immer nur, wirklich gut gestochen. Haben sie jut jemacht. Ich denke schon, fuck, was haben die an meinem linken Bein operiert, bis ich endlich raffte was die da betrachteten. 😂

Aber ich werde mich noch rächen für die Zeit, sowas von!

Auch der Humor auf meine hypothetische Frage was wäre, wenn ich Pipi müsste war sehr lustig. Aber ich habe die challange accepted und mehr als 300 ml in den Schieber geschafft. Bei uns nennt man es auch Pfanne und ich dachte schon die haben hier ne schönere Lösung. Aber nein. Es ist das gleiche. 🙄 so konnte ich mir zumindest den Katheter sparen. 

Wieder auf Station hab ich mich dann mit einer überforderten Schwester angelegt, die meinte ich dürfte doch alleine aufs Klo, obwohl es mir für den Tag von einer Therapeutin untersagt wurde. Mit Schmerzkatheter im Knie und Blutdrainage im Fuß. Sie hat mich dann mit der Spritze und dem Getüddel auf dem Rollator los geschickt. Danach sagte ich nur sarkastisch, sie solle mir zeigen wie das Gerät funktioniert, dann würde ich es ganz allein machen. Ohhhh…. Nein, das bedienen von technischen Geräten muss vom Fachpersonal durchgeführt werden. Im Nachhinein tut sie mir schon wieder leid, wie man doch so wenig Freude im Leben und an der Arbeit haben kann. Die ist echt der Hammer.   

Ich weiß den Job von Pfleger/innen echt zu schätzen und versuche gar nicht zu stressen, aber seit der Dame fahre ich mir die Flaschen holen, setze Spritzen selber, weil keiner mehr kommt und habe die ersten Tage aus der Flasche gesoffen, weil ich schon dachte das sei hier normal. Bis gestern mal wer fragte ob ich keinen Becher habe. 😂🙈

Naja, dachte so im Osten, man weiß ja nie… und dann sagen die noch ich Klinge komisch. ICH? Ich liebe Euren Humor und Dialekt hier, ehrlich. 😛

Und in Summe muss ich wieder sagen, wenn das eine Problem nicht wäre, wäre ich ein Kind des Glückes. Folgende Geschehnisse wiesen mich darauf hin:

  1. die OP hätte abgesagt/verschoben werden müssen, wenn ich meine Regel termingerecht gehabt hätte, als ob mein Körper aber wusste was kommt, kommt der Quatsch eine Woche zu früh und ich war durch als ich hier hin musste. 😂
  2. Ich habe schon seit zwei Tagen ohne Medikamente keine Schmerzen mehr. Das gibt es wohl nur sehr selten. Entweder es ist das Cortison oder mein Schmerzempfinden oder was auch immer. Aber habe Glück. 🍀
  3. Wieder neuer Mut wird geliefert in Form eines Neffen, der mich heute Nacht zur Doppeltante gemacht hat. 😍

Mache im übrigen mit meinen Geweberesten an einer Studie hier mit. Sie wollen an meinen Zellen neue JAK Indikatoren testen für neue Rheumamittel. Ich wollte den Herren schon direkt mitnehmen und für mich engagieren, aber er darf nur anonymisiert damit arbeiten. Ich darf zwar anrufen und nach der Studie fragen, aber er darf nichts gezielt zu meiner Probe sagen. So ein Mist aber auch. 🙃🙂

Er wusste da noch nicht wie ich nerven kann, wenn ich nicht bekomme was ich will. Ob täglich fragen wohl stört? 😇

Hoffe nun ich kann was für die Allgemeinheit dazu steuern und auch mich. 

Also das passt Hier alles schon. Mein einziges Problem, wo auf alles so Rücksicht genommen wird, was auch gut ist, aber der Kopf ärgert wieder. Oft muss ich hier von der Embolie berichten und schon fangen Panikattacken wieder an, die fast durchgängig gehen. Das quält mich etwas. Das wird wohl mein Leben lang so bleiben, dass ich immer denke irgendwas passiert und ich gehe drauf. 

Sollte das irgendwann mal so kommen, möchte ich hier sentimental sagen; bitte feiert mein Ableben. Ich habe in meinen Jahren so viel erleben dürfen, was andere in 90 Jahren nicht schaffen. Bin dankbar für alles und will nicht das jemand da leidet. Trauern ok, nen paar Tränen wenn es hilft, aber grundsätzlich soll keiner denken, die Arme. Ich will nicht dass dann so über mich geredet wird, die Arme, was die alles mitgemacht hat, etc. Es gibt tatsächlich viel schlimmeres… 🤷🏻‍♀️🙈

Nun aber genug davon, schließlich gehe ich euch vorher noch Jahre tüchtig auf den Sack. 😉

So, ab heute muss ich gegen ein Kissen treten, damit mein Fuß wieder die 90 Grad Stellung für den Stiefel erreicht, den ich die nächsten 6 Wochen dann tragen werde. Drückt die Daumen dass es schnell gelingt, dann kann ich Sonntag heim. Hoffe das dabei nicht noch Schmerzen kommen. 🙄 lege jetzt mal los und halte euch auf dem Laufenden. Ob nochmal von hier und dem faszinierendem Internet, oder dann von zu Hause weiß ich noch nicht. Der Fernseher hier ist auch der Hammer. Alle 10–20 min. schaltet der ab und man muss ihn wieder anmachen. Haben aber alle, ich dachte erst ich sei nur zu doof, aber passiert wohl jedem. 😂🙈

Jetzt gerne noch meine letzten Tage in Fotos dargestellt:

Sonnigen Gruß aus Magdeburg

Eure Desi

Der Tag vor der OP des künstlichen Sprunggelenkes

Die letzten Worte an die Welt, ab morgen ändert sich der prozentuale Knochenbestand in mir nach unten und der des Titans steigt. Und wieder die Frage, wiege ich morgen wohl mehr? 😂🤷🏻‍♀️

Spaß beiseite, mir geht der Arsch auf Grundeis und ich bin froh, wenn ich mich morgen wieder melde und mein Fuß noch dran ist und die richtige Seite, sowie das richtige Gelenk behandelt wurde. 😏 das alles geklappt hat und ich nun ein künstliches Gelenk mit schmerzfreier Bewegungsfreiheit habe. 👌

Auch wenn es nur eine kleine OP ist, die nur eine bis eineinhalb Stunden dauern soll, ist man schon nervös. War ich um ehrlich zu sein schon gestern, wenn man das Krankenhaus noch nicht kennt und die Leute noch nicht. Daher bin ich heute Abend schon ruhiger, schlafe gleich und morgen nach der OP sicher total erleichtert. 😉Egal was passiert, ich muss auch hier noch mal sagen, ich bin ein Kind des Glückes. Auch wenn es oft nur Kleinigkeiten sind, die mir nun passend noch gelungen sind, kann ich nur sagen, dass ich neben dieser einen unglücklichen Gegebenheiten auch immer wieder sehr viel Glück in meinem Leben habe/hatte.

Dazu zählen auch gerade meine Freund und Familie. Ich ziehe ins Krankenhaus mit mehr Glücksbringern als ich tragen kann. Mit mehr Liebe im Herzen als ich noch verkraften kann ohne Tränen in den Augen. Gerade in solch schweren Zeiten, wird mir immer mehr bewusst wie viele Freunde ich habe, die mich lieb haben und die ich unheimlich Lieb habe. Und immer wenn ich den Blog schreibe und mich wieder ausziehe, wie schwach ich bin und wie mich der Scheiß auch mal mitnimmt, seid ihr es die mich stark machen. Die mich unterstützen, die mich mein Leben zu schätzen wissen. Man sagt immer Freundschaft ist Arbeit, aber das stimmt gar nicht. Freundschaft ist teilen. Leid und Freude und das habe ich noch nie als Verpflichtung empfunden. Egal wie wenig ich manche sehe, wie selten wir quatschen, weiß hoffentlich jeder von euch, dass ich immer da bin und mein letztes Hemd geben würde. Sowie ich weiß, dass ihr das gleiche für mich tun würdet. Ihr macht mein Leben wertvoll. Ihr schafft es, dass ich immer lächeln kann. Das ich einatme und das Leben spüre. Ich hoffe jeden Tag, dass jedem dieses Glück widerfährt. ☺️😊

Viele Menschen sagen zu mir; ich trenne Arbeit und Privat. Ich muss sagen, ich bin froh dass ich das niemals getan habe, denn dort sind einige meiner besten Freundschaften entstanden. Ich arbeite nicht, ich habe Spaß und das den ganzen Tag. Wenn ich mich mal morgens quäle, bin ich dennoch lachend auf der Arbeit, weil ich schöne Zeiten mit euch habe und viel Blödsinn mit euch erlebe. Ich liebe euch!

Seit meiner Jugend die Klicke, die mich immer unterstützte und den Weg gewiesen hat. Ihr kennt alles von mir, auch die schmutzigsten Geheimnisse, wenn ihr nicht sogar live dabei ward. 😂 auch wenn man es selten sagt, dass wir uns gefunden haben war eins der besten Geschehnisse. Viele rutschen durch falsche Freunde ab oder haben immer mal irgendwo im Leben Bekannte, aber wir sind seit Jahren eine Klicke. Lachen zusammen, feiern zusammen, leiden zusammen und ich bin froh, dass wir es immer noch regelmäßig schaffen uns zu sehen! Ich liebe euch!

Meine Familie, die immer mehr wächst. Mein Bruder, der das Größte für mich ist und mich immer mehr zur stolzen Tante macht. Eine Schwägerin, die mit soviel Liebe meinen Bruder noch perfektioniert und komplettiert. 😉 Ich liebe euch!

Alle anderen, die mir auf unterschiedlichsten Wegen begegnet sind, weil ich nervig kontaktfreudig und anhänglich bin (ja, mir ist das durchaus bewusst, aber halte halt gerne Kontakt😋)! und ja, manche nennen es naiv, dass ich viele direkt mit ins Herz schließe. Aber jeder ist bei mir erstmal gut, bis er mir das Gegenteil beweist. Ich bewundere euch, jeden einzelnen und bin froh euch zu kennen und habe euch auch sehr lieb!

Ich will nicht zu sentimental werden!

Zu spät?

Ich weiß! 😛

aber so ist man immer in nervösen Zeiten. 😋 und außerdem soll es auch einfach nochmal gesagt werden! Nicht das es irgendwer von euch vergisst.

So, nun drückt die Daumen für morgen. Ich melde mich, mit weiteren Informationen, sobald ich kann. Mal gucken wie es noch mit dem Internet hier läuft. 😏

Mit viel Liebe im Herzen verabschiede ich mich. Knutsch und knuddel,

Eure Desi