Rheuma und Corona…

Hallo ihr Lieben,

viele haben sicherlich in diesen Tagen nicht mit den Ausmaßen gerechnet, die dieser Virus mit sich brachte. Auch ich nicht. Auch wenn ich wohl mit eine der ersten war, die ins Homeoffice ging. Nun befinde ich mich seit 10 Tagen, bis auf Arztbesuche, kurz in die Firma und mal einkaufen schon in völliger Isolation zur Außenwelt. 🤷🏻‍♀️
Um einmal darzustellen, warum wir zu der gefährdeten Gruppe gehören, dieser Blogeintrag.

Was ist Corona? Jeder Arzt der diesen Blog liest, sollte mich bei Fehlern gerne informieren. Denn mein Wissen ist durch zahlreiche Meinungen von Ärzten, dem Web und Diskussionen mit medizinisch Fachkundigem Personal entstanden.
Zunächst Ist Corona ein Virus. Viren besitzen keinen eigenen Stoffwechsel, anders als Bakterien, die sich durch Zellteilung vermehren. Viren brauchen immer einen Herd und dass können, Pflanzen, Menschen, Tiere, sowie aber auch Bakterien sein.
Bedeutet somit, dass Viren sich nicht selber vermehren können, sie brauchen einen Herd in den sie sich einpflanzen. Corona tendiert hier deutlich zu uns Menschen. Wir sind ja auch mit absoluter Sicherheit (Wie sich eben in den letzten Tagen zeigt) furchtbar geeignet um sich rasant fortzubewegen und sich zu vermehren. Dazu verwendet der Virus alles was so geht, Tröpfchenübertragung. 👌
Haben wir den Virus bei uns im Körper ein zu Hause geschenkt, beginnt das Problem. Er fühlt sich zu Hause und entwickelt unser eigentliches Problem. COVID-19. Eine nicht zu unterschätzende grippeähnliche Infektion, die auf die Lunge geht und deshalb so gefährlich ist. Ein gesundes und starkes Immunsystem fängt nun an zu arbeiten und bekämpft den Virus mit körpereigenen Abwehrzellen. Diese Personen entwickeln eine Entzündung (zeigt sich durch Fieber) und geschwächte Körper, sowie Erkältungssymptome. Daher liegen sie oft einige Tage komplett flach. Nicht schön, aber wie eine Grippe zu überstehen.
Bei anderen bemerkt man den Virus vielleicht gar nicht im Körper, weil das Immunsystem stärker oder der Virus nicht stark genug war. 🤷🏻‍♀️
Im Körper beginnt also ein Krieg der Zellen, wie ihn Rheumapatienten kontinuierlich haben, weil es eine Autoimmunerkrankung ist, die dauerhaft eigene Zellen (wohl bemerkt Gute, nicht die Schlechten) bekämpft und sie als Feind eingestuft haben.
Sind Menschen nun besonders Alt, körperlich gebrechlich, haben Herz-Blutdruck Erkrankungen durch vielleicht auch starkes Übergewicht, ist der Körper nicht stark genug den Kampf alleine zu besiegen.
Man braucht vielleicht ein Beatmungsgerät für die Lunge um die Tage der Infektion zu überstehen, starke Medikamente, die die Symptome, nur leider noch nicht den Virus, bekämpfen.
Rheumapatienten zählen in soweit zu den Risikopatienten, wie bei einer Grippe oder anderen Viruserkrankungen auch, weil unsere Medikament einfach nur das Immunsystem runterfahren um sich nicht mehr selber anzugreifen. Führt aber auch dazu, dass unsere eigenen Abwehrzellen geschwächt werden und der Kampf gegen einen Virus anstrengender ist.
Asthmapatienten hingegen sind wegen ihrer Lunge gefährdet. Der Virus mag scheinbar besonders gerne den Lungenbereich, weil über Nase und Mund aufgenommen und führt dort zu einer Lungenentzündung. Diese gilt bereits seit Jahren als gefährlich und deswegen sollte das jedem klar sein, was diese Erkrankung bedeutet.

Was wir jetzt tun müssen, ist die rasante Ausbreitung verhindern, dass die Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben, die Hilfe erhalten können, um zu überleben. Dies ist bei einer Flut von Patienten nicht handelbar.

SSo viel zu der Erkrankung. Nun das größte Problem noch an der Sache, ist der Mensch. Empfehlungen werden nicht angenommen und der Virus unterschätzt. Warum? Weil er erst soweit weg war, dann kam er näher, aber in kleinen Mengen. Am Flughafen keinerlei Kontrollen. Man wollte die Menschen nicht in Panik versetzen. Erster Fall in Deutschland, aber es wird noch nicht viel getestet. Es breitet sich aus, der erste stirbt, egal wie alt und welche Vorerkrankung erstmal, einer zu viel.
Aber von jedem einzelnen ist es noch weit weg, dass die ersten Sorgen der Bevölkerung ihre Urlaube sind! Die jeder einzelne so dringend benötigt. Fußballspiele, völlige Entrüstung. Messen, Veranstaltungen, die Wirtschaft wackelt. Bis nun der Notstand ausgerufen wird.
Kein Mensch in Deutschland hat diese Situation jemals erlebt, Panik bricht aus, Hamsterkäufe werde getätigt (noch vor dem Notstand), einfach aus Unwissenheit was passiert hier gerade.
Und ja, auch ich mache mir nun das erstmal Sorgen um meinen Medikamentenhaushalt, nicht Klopapier… Medikamente werden nun mal nur noch im Osten produziert, weil günstiger. Bricht nun alles zusammen, wann bekomme ich mein Cortison nicht mehr? Oder andere ihre ebenfalls Lebensnotwendigen Medikamente?!
Wann wird das Leben wieder normal?

Aber genau diese Pandemie zeigt uns wieder wie unterschiedlich wir sind. In Amerika werden neben Lebensmitteln, schon Waffen und Munition gehamstert, es werden Masken aus Rettungswagen geklaut und Desinfektionsmitteln in Krankenhäusern. Es gibt Menschen die kämpfen zu dieser Zeit für andere und andere nur für sich und seine Nächsten. Und jeder kann sich so entwickeln. Ob es deiner netter Nachbar oder gute Freund ist. Schade eigentlich und viel schlimmer noch, ich weiß nicht wer ich bin… das lernt man erst im Notstand, den wir hoffentlich niemals erreichen werden. Hätte ich die Kraft mein eigenes Leben hintenanzustellen, für jemanden den ich kaum kenne? Wenn man dem Tod schon mal die Hand gereicht hat, lernt man das anders einzuschätzen und man kann niemandem böse sein, der versucht sich selber zu retten. 🤷🏻‍♀️ In diesen Tagen kann das sogar von Vorteil sein, denn derjenige bleibt nun wenigstens nach dem Hamsterkauf zu Hause! 😂

Daher, was sind nun ein paar Tage zu Hause?
-> ja, ein Alptraum. Es müsste nicht so schlimm gekommen sein, hätten wir früher die Verbreitung vermindert.
Ein paar Tage zu Hause sind aber auch von Mensch zu Mensch anders. Ich tendiere dazu, ich bleibe im Homeoffice und Abends zu Hause, muss aber auch mal Luft atmen und jemanden live sehen, mit Sicherheitsabstand und allen Maßnahmen des Robert-Koch-Institutes. Hätten das ALLE schon vor zwei Wochen getan, wären wir nicht da wo wir jetzt sind. Klingt gerade nach Vorwurf, ist aber tatsächlich nicht so gemeint, weil es mir vielleicht selber nicht so klar gewesen wäre, wenn nicht ein Verdachtsfall in der Firma gewesen wäre?! Dann hätte ich kaum Nachrichten mitbekommen und irgendwann gedacht, was ist hier eigentlich los? Wer noch nicht beeinträchtigt war belächelte das Thema gerne noch. Die ersten Sinfonie, die mit dem Athens täglich direkt zu tun haben oder einen Fall in der eigenen Nähe.
Auch die positiven Fälle werden jetzt nach den neuen Maßnahmen natürlich erst noch steigen, weil viel mehr getestet wird als vorher. Aber nach ca. 14 Tagen oder wie lange, minimalem Ausgang, an den sich nun staatlich jeder halten muss, wird sich was bewegen.

Aber ich gebe auch offen zu, nach mittlerweile schon 10 TageN in diesem Leben und gerade erst drei Monaten Eingeschränktheit raste ich aus. Vor allem wenn man dann noch den Ratschlag bekommt gar nicht mehr raus zu gehen, von Personen, die nicht alleine zu Hause sind und noch „Normal“ raus zur Arbeit sind. Ich habe mich nun lange mit allem beschäftigt und hoffe zu wissen, wie ich andere Schütze. Was ich nicht brauche ist wahnsinnige Angst, die sich entwickelt, alleine zu Hause, die Medien, irgendwann denkst du du gehst vor die Tür und stirbst. Ich muss einfach für einen Spaziergang raus oder den Einkauf und am liebsten auch mal mit jemandem reden. Denn vermutlich kommen jetzt noch mal 2-8 Wochen auf mich zu. Wo ich sonst eine Person bin, die nie zu Hause ist, habe ich schon recht früh und freiwillig alles niedergelegt, aus Angst es zu haben und zu verbreiten. Bis heute ist nichts ausgebrochen un dich denke ich habe es auch nicht bekommen. Die Wohnung lernt mich aber jetzt erst richtig kennen… 🤦🏽‍♀️ Wir pöbeln uns schon gegenseitig an und ich verfalle in einsame Partys, wenigstens mit lautem Gesang und Whisky in der Hand. 😂 wenn mich eines Tages jemand fragt, wie wurdest du zum Whisky-Liebhaber oder Spezialist, dank Corona. 😂 -> nicht den Humor verlieren!!


Darum, Leute, noch mal, wie schon zu viel gesagt in letzter Zeit, haltet euch nun an die Regeln. Wenn ihr euch auch selber egal seid, die anderen Menschen nur ne Nummer für euch sind, denkt an eure Liebsten, die es genauso treffen kann. Helft denen, die gerade alleine zu Hause in Gedanken und Ängste verfallen. Telefoniert, skypt, bis gestern hätte ich noch gesagt, geht mal hin und sprecht mit Abstand zu ihnen, aber das haben wir uns selber versaut. Gerade jetzt muss man spüren, dass wir füreinander da sind und zusammenhalten, sonst wird man vor Langeweile vielleicht doch bekloppt. Ich habe diesen Halt und fühle mich dennoch nach Tagen schon fragwürdig. Was ist dann mit psychisch vorbelasteten?! Kennt ihr solche, unterstützt sie. Fragt einfach nur mal nach dem befinden und zeigt dazu sein.

Mich entschleunigt es gerade auch massiv und ich lerne Schwer damit umzugehen. Suche mir Beschäftigung, mache einmal am Tag nen Spaziergang oder geh aufs Rad. Lese, schaue Serien, räume auf. Dennoch geht man nach den ersten 10 Tagen schon am Stock. All diese Videos sind kein Witz, man kommt ja auf die dämlichsten Gedanken so alleine zu Hause. 😂😱 Und ich habe wenigstens noch eine Terrasse. Was leiden nun die ohne Balkon und allem?! Ihr habt mein stärkstes Mitgefühl.

Am wichtigsten in den Tagen nun, ist noch den Menschen zu danken, die den Betrieb aufrecht erhalten, an der Front. Ob nun im Medizinbereich oder die Frau im Einkaufsladen. Ob nun der Chef durch ne Spende oder die Putzfrau durch die beste Reinigung, ihr werdet gebraucht. Ob nur an der Hotline oder vor dem Auto.
Menschen hören im Moment die unterschiedlichsten Sachen, Irrsinn wer getestet wird und wer teilweise nicht, falsche Ergebnisse, Konfrontationen. Denkt bitte daran, wir sind alle in einer Ausnahmesituation und jeder möchte sein normales Leben zurück. Ich bin auch immer eine Person, die unfreundliches Personal nicht mag und gerade im Einzelhandel, in der Medizin oder Restaurant dann gerne mal Sarkastisch fragt, ob man nicht den falschen Job hat im Kontakt mit Menschen. Nicht bei ruhigen, die mal nen schlechten Tag haben, nein bei wirklich patzigen Personen die es unbewusst oder gar gerne machen. Aber nun stehen da Menschen, die haben vielleicht den richtigen Job, lassen sich den ganzen Tag von jammernden, fluchenden Patienten über das Gesamtsystem beschimpfen für das sie nichts können und kommen doch am nächsten Tag wieder, für uns! Mit Tränen in den Augen kann ich den Dank gar nicht genug Ausdrücken und mich für eigene Gereiztheit entschuldigen wie ich möchte!
Ich habe gelernt an mir selber, dass um Verzeihung bitten und wahre Dankbarkeit zu zeigen die schwierigsten Schritte in unserem Leben sind. Es reicht schon, wenn ihr einfach nicht unfreundlich und undankbar seid. Wir haben begrenzte Tests und Kapazitäten, aber es wird geforscht und getan um was zu finden und ja, Geld wird es wieder regieren, aber wir werden es schaffen. ☺️
Versucht nicht zu schimpfen über die Jugendlichen, die den Ernst nicht direkt erkannt haben. Psychologisch betrachtet ist das völlig normal und die meisten von uns hätten Gleiches getan. Bis zu einem gewissen Alter nimmt man Angst noch nicht so wahr, daher haben wir doch fast alle die beklopptesten Sachen damals gemacht. Sonst war man vielleicht auch der Angsthase der man nicht sein wollte. Und wenn es nur über Bahnschienen gehen war?! 🤷🏻‍♀️
Hier müssen nun die Eltern stark werden, die Konsequenzen ziehen und sogar zu Lehrern werden. Wenn ich an mich selber zurück denke und nun mit meiner Mutter hätte lernen sollen, es hätte Tote gegeben. 😂 dennoch, bleibt stark, schützt sie vor Corona-Partys, denn es geht Im schlimmsten Fall um ihr Leben!!!

Diese Zeit regt zum Nachdenken an, manch einer findet vielleicht auch wieder zu sich, ich werde sicherlich noch oft jammern in den nächsten Tagen. Vielleicht wirkt auch das erste Mal ein Mittel und ich kann nicht raus und es glücklich jedem zeigen. Aber hey, wir leben und das sollten wir alle nicht vergessen. Niemand will einen geliebten Menschen, egal wie Alt oder Erkrankt verlieren. Da sind wir alle gleich… Nehmt Rücksicht, zeigt Respekt und nutzt vielleicht Mal das kleine Wörtchen Danke und euer zauberhaftes Lächeln. 😊

Sonnigen virusfreien Tag

Eure Desi