Ankunft zu Hause und die lange Zeit…

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich heile zurück zu Hause. Die ersten Tage nach der OP waren noch recht entspannt, bis ich dann den Gibsersatz–Stiefel bekommen hab.

Grundsätzlich finde ich es eine wirklich sehr gute Erfindung. Kannte ich vorher nicht. Hält wie ein Gibs und man kann ihn zur Körperpflege auch mal abnehmen. Aber wirklich nur eine Stunde am Tag. Dann kann man ihn wieder anlegen. Es handelt sich dabei um ein Kissen, welches das Bein umschließt und wie ein Körnerkissen scheint. Darin bildet man nach umlegen der Plastikteile mit einer Pumpe ein Vakuum, dass alles dicht anliegt und eine Art Kompression bildet. Leider habe ich nicht viele Hosen, die darüber passen. Jetzt kann ich wirklich nur mit Jogginghosen rumliegen die nächste Zeit. Oder ich shoppe.
Gesagt, getan, dank Amazon. Leggings und Longshirts heißt die Lösung. Morgen kommt die Anlieferung.
Im Kopf hat man immer noch gedacht man kann in der Zeit zu Hause viel unternehmen, der Zahn wird einem dann aber gezogen, wenn man die Physios hört. 😂🙈

Nun gut, voller Freude habe ich den Stiefel angelegt, voller Tatendrang die ersten Schritte und schon auf dem Flur geblieben und ab in die Ambulanz den Nachkontroll–Termin holen. Ich wollte anrufen, aber meine Zimmergenossen meinte wir schaffen das.
Ja— bis zum Fahrstuhl. Dadrin wäre ich dann fast weg gewesen. Musste noch mal hoch und wieder runter fahren, denn hätte ich mich von der Wand abgestoßen wäre ich weg gewesen. Nur nen Sturz konnte ich nun absolut nicht gebrauchen. Unten bin ich dann direkt zu nem Stuhl und erstmal zwei Gläser Wasser getrunken. 😂

Ich raffte mich dann für den Rückweg wieder zusammen und bin dann kaum noch gelaufen an dem Tag. Meine Genossin hat sich mit dem Rollstuhl abholen lassen. War auch etwas Älter und hatte den Schuh einen Tag eher bekommen. Der Nachmittag war dann schlecht, weil man nach 12 Tagen Bett so schlapp ist, zweifelt man direkt an seiner ganzen Zukunft, als würde das nie mehr normal klappen. 🤦🏽‍♀️ Blödsinn, aber da hat mich dann der erste Frusttag auch mal getroffen. Hab wieder Mittagsschlaf gemacht und hatte Angst vor dem Treppensteigen am Folgetag.
Aber das klappte direkt sehr gut! Das hatte ich mir bescheidener Vorgestellt mit den Unterarmgehstützen…

Hier dachte ich allerdings in Summe, die wären besser für mich. Aber das drückt wahnsinnig unter den Armen. Druckschmerz tut schnell Aua machen. Hab schon überlegt Watte drum zubinden. Allerdings Habe ich dann schnell einen Plan B und C geschmiedet. Neben den Stützen habe ich noch normal von den Hüftoperationen, die werden auch wiederbelebt. Habe mir dann noch Handgelenkschoner mit Metallplatten bestellt und über eBay Kleinanzeigen eine Rollstuhl organisiert. Man kann auch einen für die Zeit auf Rezept mieten, aber da war mir der Aufwand + Zuzahlung komplizierter als einfach einem gebrauchten günstig zu kaufen. Zumal bei mir nie feststeht, was noch kommt. Dann habe ich auch für zukünftige OPs bei mir. Denn meine Handgelenke werden nicht mehr besser und schmerzen schon nach wenigen Schritten. Alles was ich sparen kann, nehme ich gern. 😋 somit kann ich nun 6 Wochen überall hinrollen. Wenn man nicht dauerhaft dran gebunden ist, ist es auch ok. Hoffe Bis dahin, wenn überhaupt, bleibt mir noch ne Menge Zeit. ich merke jetzt schon, dass ich mehr Hilfe brauche als mir lieb ist. Aber ich habe so viele herzliche Menschen um mich rum, dass ich hoffentlich durch Aufteilen meiner Bedürfnisse niemandem zur Last werde. Und zu Hause bekomme ich ja alles hin. Obwohl das Duschen auf dem Hocker ohne Griff zum Aussteigen echt grenzwertig war, dass mache ich nur noch mit Besuch im Wohnzimmer. 😂🤦🏽‍♀️
Da merkte ich noch mal die Schwäche. Vor allem so langsam auch in den Beinen. 😑

Daneben habe ich noch was geniales kennengelernt. Tape–Pflaster. Die macht man sich auf Blutergüsse und somit werden diese besser. Da mein ganzes Bein blau ist, habe ich ziemlich viele bekommen und nun passt auf. Man erkennt nun die Gitter von dem Pflaster auf meiner Haut.

Genial oder? Zu Hause fragte ich direkt in der Apotheke und meinen Arzt. Keiner kannte die, also musste Google wieder dran. Hab sie gefunden und bestellt. Also wer sowas mal braucht, gibt es nur auf einer einzigen Site (so wie ich es gefunden habe). Gitterpflaster von Okamed.
Jetzt warte ich auf die Lieferung. So viele blaue Flecken, wie ich immer habe, kann ich das sehr gut brauchen.

Daneben gab es für mich, als Embolievorgeschädigte, keine Lymphdrainage. Das ist sehr schade, daher gab es ein Gerät, welches gerade wieder neu in der Klinik war. Das pumpt stoßartig Luft in ein Polster unterm Fuß und soll somit dem Körper das Laufen simulieren. Damit das Blut vernünftig fließt, wozu im Endeffekt auch die Lymphbehandlung da ist. 🤷🏻‍♀️

Somit bereite ich mich nun auf ne lange Zeit zu Hause vor. Hab zwar schon wieder so viel zu tun, dass ich kaum was für die Arbeit machen kann und quasi schon Termine bei mir vergebe, aber dennoch wird es lang sein. 😂😝 Mir fehlt das aufstehen und rausgehen, weg fahren und einfach das machen was ich jetzt gerade will.
Daneben lerne ich, dass ich außerhalb des Krankenhauses zu doof für Treppen runter gehen bin. Bin nun schon zweimal aus dem Gleichgewicht gekommen und habe voll aufgetreten. Seit gestern tut es nun etwas mehr weh. Nicht als ob was passiert ist, natürlich bildet man sich das nun ein, sondern nur etwas, also nichts für Schmerzmittel. Aber jetzt mach ich mir natürlich Sorgen und will keine Treppen mehr gehen. 😂🙄

Also, wer mit mir raus will. Tragen. 😏 So schwer bin ich auch gar nicht, dass sieht nur so aus. 😝

Schönen Tag wünsche ich

Eure Desi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.