Endoprothese Sprunggelenk durch Rheuma

Huhu…

Heute war mein großer Tag und bevor ich es lange vor mich her schiebe hier direkt der dritte und letzte Termin zum Thema. Es war definitiv der Beste, aber leider auch realistischste.

Was klar war, das Gelenk ist nicht zu retten, ist aber nichts neues mehr. Jetzt habe ich zumindest klare Sicht auf die OP Arten und jegliche Risiken in meinem Fall. Durch das Rheuma sind bei mir, alles was mal Einzelgelenke waren, zu einem Klumpen geworden. Das positive ist, ich muss das untere Sprunggelenk nicht mehr operieren lassen, das versteift von alleine und wird dann auch wieder schmerzfrei. Läuft doch bei mir, ist wie mit dem Handgelenk. 😉 Oberes ist leider nicht ganz so einfach.

Fakt ist, bei dem oberen ist kein Spalt mehr da und alle sind verwundert, dass ich es noch so gut auf und ab bewegen kann und die Schmerzen mit so wenig Schmerzmitteln aushalte. Tja, vielleicht haben sie recht und ich bin doch eine Kämpferin, obwohl ich mir immer so hilflos und schwach vorkomme, wenn ich drüber reden muss. Aber ich muss auch ehrlich dazu sagen, sobald man so ein Krankenhaus betritt, ist man immer stark. Als ob der Körper merkt: Alter, wenn du jetzt hier jammerst, dann kommst du da nicht mehr raus. 😀

Zusammenfassend zum Zeitpunkt: OP wird nur kritisch, wenn Bänder und Sehnen sich anfangen zu verkürzen. Merke ich dann daran, dass ich die Bewegung vor und zurück immer weniger kann. Solange das noch geht, sind diese Safe. Wenn nicht mehr, kann es sein, dass diese sich auch nach der OP nicht mehr richtig zurück entwickeln. Ich erkläre nun mal alles, hoffentlich richtig, in Laiensprache. Größere Gefahr bei Rheumatikern ist immer die Infektionsgefahr, wegen den Immunsuppressiva, die das Immunsystem runter fahren, damit unser Körper sich nicht weiter selbst zerstört. Da bei mir nichts davon wirkt, also mein Immunsystem immer noch sehr stark zu sein scheint, habe ich da immer wenig Angst vor, toitoitoi… In meinem Fall Risiko Nr. drei natürlich das hohe Cortison, wo jeder Arzt, dem ich die Höhe nenne, einen Nervenzusammenbruch bekommt und sagt wie dringend das runter muss. Allerdings stecke ich in einer Zwickmühle und kann auch nicht ohne, da kein Basismedikament da ist. 🙁

Das erkannte die Ärztin heute sehr gut und sagte immer sie wisse ich kann da nichts für. Bevor diese Orthopädin für Sprunggelenke wurde, war/ist sie Rheumatologin. Das war mir sehr lieb, denn dann weiß sie gleich über einiges Bescheid ohne meine Erläuterungen aus Erfahrung. Es scheint ca. 3% zu geben, wie mich, wo nichts wirkt. Sie sagte vor Jahren war die Gelenkzerstörung noch viel häufiger, aber es entwickeln sich immer neue Medikamente um diese vielseitige Erkrankung in den Griff zubekommen. Bei den Patienten wirkt halt nicht das Gleiche… Dennoch habe ich mittlerweile sehr große Angst vor jeglichen Konsequenzen ohne wirkendes Medikament.

Ohne Cortison habe ich starke Schmerzen, kann mich nicht bewegen und die Entzündung zerstört die Gelenke. Nehme ich es bekomme ich, bin noch nicht ganz im roten Bereich dabei, Osteoporose. Darunter kann man extrem schlecht operieren, weil die Knochen brüchiger sind und das Risiko für Komplikationen natürlich steigt. Daher auch ein evtl. Zeitdruck für die OP. Ich bin auf jeden Fall erstmal als bekannt eingetragen. Melde ich mich nun mit meiner Entscheidung. Muss ich nicht mehr zum ambulanten Ersttermin kommen, sondern darf direkt zur OP. 😉

Nun stehe ich vor der Entscheidung, ob OP bevor ein neues Medi getestet wird oder danach. Gibt es noch ein neues Medi ist die Frage oder stehe ich nun an dem Punkt, wo ich der körperlichen Zerstörung wirklich nur noch zusehen kann? Klingt hart, aber manchmal frage ich mich das. Was mache ich nun mit meinen Reisen? Erst OP damit ich sie genießen kann oder erst Reisen, falls was schief geht?!

Was mich heute getroffen hat, ist nicht erneut die Aussage das die Yo-Yo sein muss (das hatte ich nun schon häufiger), nein, sondern der Ausfall. Zehn Tage Krankenhaus, sechs Wochen so eine komische Schiene, dann Reha. Die Ärztin geht von 3 – 6 Monaten aus. Da ich gerade frisch aus der Klinik komme, in meiner frustrierten und hoffnungslosen Sprache: kein Auto fahren, kein fliegen, mir wird für diese Zeit meine komplette Freiheit genommen, die ich in anderen Einträgen immer so anpreise. Ja, ich muss nach vorne sehen, es sind nur 6 Monate, aber wer mich aktives Stehaufmännchen kennt, weiß gerade ganz genau wie beschissen es mir geht ohne das ich mehr schreiben muss.

Aber man fängt sich wieder, wie immer und morgen sieht die Welt wieder anders aus. Und durch diesen Blog muss ich es nicht mal mehr für meine Freunde und Familie in Worte fassen, sondern kann es einfach vergessen. Ich muss nun eine Entscheidung treffen, die nie einfach ist. Für niemanden. Ich habe im Urlaub gemerkt, dass es mich doch stark einschränkt, im Vergleich zu dem was normal ist und manche Rentner noch können. Im Alltag ist es einem immer nicht so bewusst, weil man nicht so viel läuft, auch in Gruppen. Aber ich bin schon sehr langsam, viele ziehen locker an mir vorbei und das frustriert. Gerne auch mit Handy in der Hand, so nach dem Motto ich schlendere, weil ich schreibe… ^^ Man geht immer hinten und lässt alle vor, weil es einem peinlich ist.

Nun bin ich wieder hier, in diesem einen Moment, will raus, will fliegen und alles erleben was es noch für mich gibt. 6 Monate sind einfach verlorene Zeit, im ersten Gedanken. Je mehr ich drüber nachdenke, suche ich mir natürlich schon Beschäftigung, vielleicht der zweite Teil meines Buches, alles über das Fliegen lesen und Serien auf Englisch gucken um das für die Reisen zu verbessern… es gibt sicherlich viel was ich tun kann, neben dem Sport der Reha, der dann ja auch kommt, aber SECHS Wochen?! Alter?! 😀 Noch bauen mich keine der Gedanken auf, obwohl ich, weiß Gott, nicht die Einzige bin, die das machen muss. Um genau zu sein unter der Ärztin von heute schon über 2.000 Patienten. Ich fühlte mich bei ihr wohl, allerdings ist das Krankenhaus dort nicht besonders einladend. Nun gut, man will ja auch nicht dort bleiben. 😛

Sonnigen Gruß trotz tränenreichen Tages (was mich schon wieder ärgert, weil es ein verlorener Tag ist ^^)

Eure Desi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.